BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 249

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

878

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 216

Digitalisat
  • 249 St. Gallen, Stiftsbibliothek 878 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus mehreren Teilen; Pergament; 196 Blätter sowie 2 zusätzliche Papierblätter vorne; erstes Blatt ungezählt; p. 3/4 fehlt; 21,0/21,2 x 13,5 cm; p. 322/323 war ursprünglich das erste Textblatt des Codex St. Gallen 268 (BStK.-Nr. 213); Zählung von 5 bis 397 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; Zahl 16 zweimal verwendet; Zahl 383 in der Zählung übersprungen; p. 397 auf den hinteren Deckel aufgeklebt; graublauer Pappeinband; Rücken und Ecken mit braunem Leder überzogen. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,0 x 10,0 cm; einspaltig; 31-33 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica in roter Farbe; Initialen in roter Farbe; p. 277 Zeichnung eines Labyrinths. - Schrift: karolingische Minuskel hauptsächlich von der Hand Walahfrid Strabos aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts im Bodenseegebiet, wahrscheinlich auf der Reichenau entstanden; Kalendar auf p. 324-327 827-829 in Fulda entstanden; die Handschrift ist als Vademecum Walahfrid Strabos (809-849) ausgewiesen; ein Eintrag im Katalog der Dombibliothek von Chur von 1457 könnte auf den Codex weisen; später gehörte die Handschrift Aegidius Tschudi und ging schließlich aus seinem Besitz in den Bestand der Benediktinerabtei St. Gallen über.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 333 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2717

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 237-239, 245-248
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 368
  • W. Batschelet-Massini, CM. 4 (1978), S. 46, 59
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 391-393, Nr. 139
  • E.J. Beer, in: Florilegium Sangallense, S. 54f.
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 87, 94
  • BHM., Nr. 0
  • B. Bischoff, BFB. 9 (1981), S. 13
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 34-51
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 86, 221
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 182
  • A. Borst, DA. 40 (1984), S. 445
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. 126 und passim
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 50
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, I, S. 33, 36, 38, 93f.
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 480
  • V. von Büren, Scriptorium 50 (1996), S. 36, 64
  • D.A. Bullough, ASE. 27 (1998), S. 124
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 229
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, III, S. 179, 196
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 67, 100f., 300
  • A. Cordoliani, ZSchK. 49 (1955), S. 179-181, 291-293 und passim
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 125f.
  • P.-P. Corsetti, RHT. 7 (1977), S. 112f., 127
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 734
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 73-83 und passim
  • C. Dora, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 86, 93
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 31
  • J. Duft, ZSchK. 50 (1956), S. 391
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVI
  • G. Eis, Altdeutsche Handschriften, S. 32
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 19
  • Th. von Grienberger, ANF. 11 (1899), S. 22
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 282f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 114 und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 188
  • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 382f. und passim
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 403
  • C. Jeudy, RHT. 2 (1972), S. 83 und passim
  • F. Jostes, ZDA. 40 (1896), S. 184f.
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 35f., 49, 119
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 309-314
  • H. Knittel, Walahfrid Strabo. Visio Wettini, S. 101
  • R. Kottje, in: 2VL. IV, Sp. 180
  • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 114
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 49
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 134 und passim
  • K. Langosch, in: VL. IV, Sp. 738
  • K. Langosch - B.K. Vollmann, in: 2VL. X, Sp. 593
  • V. Law, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 243, 245, 252
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, II, S. 184
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, III, S. 16
  • P. Lendinara, Annali 1-3 (1992), S. 39
  • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 62
  • M. Meli, Alamannia Runica, S. 37f.
  • E. Munding, in: Colligere Fragmenta, S. 242
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, S. 338, 354, 494; S. 452; S. 80
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 171
  • B. Murdoch, in: The Cambridge History of German Literature, S. 8
  • B. Murdoch, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 74
  • B. Murdoch, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 143
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 17
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 244
  • A. Önnerfors, Mediaevalia, S. 342f.
  • P. Osterwalder, Das althochdeutsche Galluslied Ratperts, S. 3
  • M. Passalacqua, I codici di Prisciano, S. 276-278, Nr. 590
  • M. Passalacqua, Prisciani Caesariensis Institutio, S. XVI und passim
  • P. Piper, ZDPh. 13 (1882), S. 445
  • M. Pörnbacher, Walahfrid Strabo, S. 12f., 43-99
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 419-424, 441
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 297
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 147
  • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 181
  • L.D. Reynolds, The Medieval Tradition of Seneca's Letters, S. 92f. und passim
  • L.D. Reynolds - N.G. Wilson, Scribes and scholars, S. 91
  • M.-L. Rotsaert, CM. 9 (1983), S. 138
  • J.M. Sánchez Martín, Isidori Hispalensis Versus, S. 122
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 307-309, Nr. 878
  • P.G. Schmidt, in: Gli autografi medievali, S. 139-141
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 163
  • U. Schwab, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 87
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 35
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 89
  • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 128
  • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 286f.
  • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 221f.
  • St. Sonderegger, in: 2VL. I, Sp. 7f.
  • M. Spallone, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 188
  • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 268, 273f.
  • W.M. Stevens, BW. 8 (1972), S. 287, 297
  • W.M. Stevens, in: Science in Western and Eastern Civilization, S. 364-368, 371-373, 375f.
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f., 113
  • K. Sudhoff, AGM. 10 (1917), S. 283f.
  • E. Svenberg, Lunaria et zodiologia, S. 7, 12, 44-59
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 369
  • N. Wagner, in: Althochdeutsch, I, S. 528
  • W. Wegstein, Studien zum `Summarium Heinrici', S. 27
  • StSG. IV, S. 455, Nr. 216.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/249 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017