BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 250

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

882

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 217

Digitalisat
  • 250 St. Gallen, Stiftsbibliothek 882 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 100 Blätter; p. 1/2 und 199/200 Papier; 21,4/21,8 x 14,7 cm; Zählung von 1 bis 200 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; neuzeitlicher weißer Pappeinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,5 x 9,5/10,0 cm; einspaltig; 21-25 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica und Unziale in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts vielleicht in St. Gallen enstanden.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 49
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 39, 121
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 734
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVI
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 188
  • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 384 und passim
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 403
  • B. Löfstedt - L. Holtz - A. Kibre, Smaragdus. Liber in partibus Donati, S. XXXIV
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 15
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 243
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 233
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 310, Nr. 882
  • StSG. IV, S. 455f., Nr. 217.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/250 [Stand 24.09.2017].