BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 250

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

882

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 217

Digitalisat
  • 250 St. Gallen, Stiftsbibliothek 882 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 100 Blätter; p. 1/2 und 199/200 Papier; 21,4/21,8 x 14,7 cm; Zählung von 1 bis 200 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; neuzeitlicher weißer Pappeinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 15,5 x 9,5/10,0 cm; einspaltig; 21-25 Zeilen; Überschriften in Capitalis rustica und Unziale in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts vielleicht in St. Gallen enstanden.

Inhalte
  • p. 1: leer
  • p. 2: Inhaltsvermerk
  • p. 3: Federproben (zum Teil mit Neumen)
  • p. 4-42, 51-66: Donat, Ars maior
  • p. 44-50: Servius, Ars grammatica (De finalibus syllabis)
  • p. 67-130: Eutyches, Ars de verbo
  • p. 112-114, 131-142: Diomedes, Ars grammatica (I, II)
  • p. 143-198: Isidor von Sevilla, Etymologiae (I)
  • p. 198: Federproben
  • p. 199-200: leer
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 49
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 39, 121
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 734
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVI
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 188
  • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 384 und passim
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 403
  • B. Löfstedt - L. Holtz - A. Kibre, Smaragdus. Liber in partibus Donati, S. XXXIV
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 15
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 243
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 233
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 310, Nr. 882
  • StSG. IV, S. 455f., Nr. 217.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/250 [Stand 19.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/250.xml [Stand 19.12.2018].