BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

Startseite

Die Datenbank zu den althochdeutschen und altsächsischen Glos­sen­hand­schrif­ten wird unter der Leitung von Prof. em. Dr. Rolf Bergmann und Prof. Dr. Stefanie Stricker mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft seit dem 01.07.2014 am Lehrstuhl für Deutsche Sprachwissenschaft der Otto-Friedrich-Universität Bamberg bearbeitet (verlängert am 30.11.2016).

Die Datenbank enthält die Informationen aus dem ebenfalls von der DFG geförderten und im Jahre 2005 gedruckt erschienenen ‚Katalog der alt­hoch­deut­schen und altsächsischen Glossen­hand­schriften‘ (BStK.). Seitdem wird sie laufend um neu ver­öf­fent­lich­te Literatur sowie neu als glossentragend identifizierte Hand­schriften ergänzt. Derzeit beläuft sich die An­zahl der Neufunde auf 192 Handschriften. Insgesamt er­fasst die Daten­bank aktuell 1479 Hand­schrif­ten. Zuletzt wurde am 25.09.2018 BStK.-Nr. 710bv hinzugefügt.

Die Daten­bank dokumentiert alle bekannten Handschriften mit alt­hoch­deut­schen, altsächsischen, altniederländischen und altfriesischen Glossen und bietet hand­schriften­kundliche Daten sowie Links zu kodikologischen Da­ten­ban­ken (wie beispiels­weise Handschriftencensus.de oder ma­nus­crip­ta.at) und online zugäng­lichen Digita­lisa­ten. Darüber hinaus werden quellen­kundliche Infor­mationen zu Zahl und Art, Eintragungstechnik, Edi­tio­nen und Sprache der Glossen geboten. Die Such­funktio­nen und Fil­ter­mög­lich­kei­ten erlauben vielfältige kombinierte Abfragen nach chrono­logisch­en, geo­graphisch­en, in­halt­lichen und glosso­graphisch­en Ge­sichts­punk­ten.

Die in der Forschung etablierte Bezeichnung für Glos­sen­hand­schrif­ten mit BStK.-Nr. (=Bergmann/Stricker-Ka­talog-Num­mer) wird bei­be­hal­ten und fortgeführt.

Zum Bearbeitungsstand: Wir arbeiten kontinuierlich an der Ak­tu­ali­sierung der Informationen zu den althochdeutschen und alt­sächsischen Glossenhandschriften. Der Bearbeitungsstand der einzelnen Handschriften von BStK Online ist dennoch heterogen: Die Bandbreite reicht von aus­führ­lich be­schrie­be­nen Handschriften bis hin zu reinen Hand­schrif­ten­nen­nun­gen. Für alle Hinweise auf fehlende Informationen (Feedback) sind wir dankbar und um eine zeitnahe Einarbeitung bemüht.