BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 248

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

877

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 215

Digitalisat
  • 248 St. Gallen, Stiftsbibliothek 877 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus mehreren Teilen, die jedoch schon im 9. Jahrhundert vereinigt waren; Pergament; 235 Blätter; 22,0 x 14,0 cm; p. 1/2 und 371/372 Papier; Zählung von 1 bis 372 von jüngerer Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite, recte bis 472, da auf p. 257 p. 158 folgt; Seite zwischen p. 154 und 155 in der Zählung übersprungen; Renaissance-Einband; Pappdeckel; Rücken und Ecken mit braunem Leder überzogen; Deckel mit liturgischen Frühdrucken beklebt. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,0/18,0 x 10,0/11,0 cm; einspaltig; p. 110-115 zweispaltig; 22-26 Zeilen; Überschriften in Majuskeln in roter und grüner Farbe, oft auf gelbem Grund; Initialen zum Teil leicht verziert, vielfach rot umrandet; p. 49 Federzeichnung einer menschlichen Figur; p. 355 ganzseitige bildliche Darstellung. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren, zum Teil insular beeinflußten Händen des 8.-9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8.-9. Jahrhundert im Bodenseegebiet entstanden; ein Eintrag im Bücherverzeichnis der Benediktinerabtei St. Gallen im Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert könnte auf den Codex weisen.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 390f., Nr. 138
  • A. Beccaria, IMU. 4 (1961), S. 72
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 190
  • B. Bischoff, Anecdota novissima, S. 249
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 91
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 81
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 261
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 47-49
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, II, S. 24, 26, 40f., 81
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 100f., 114, 144
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 734
  • J. Duft, NStG. 112 (1972), S. 31
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVI, XXVIII
  • H.-R. Fehlmann, in: Fachprosa-Studien, S. 473
  • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, I, S. 51
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 157
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 188
  • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 374-376 und passim
  • L. Holtz, RHT. 16 (1986), S. 195
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 403
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 36, 38, 49, 69-72, 119, 124
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 266, Nr. 864, S. 305
  • V. Law, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 242, 254
  • B. Löfstedt - L. Holtz - A. Kibre, Smaragdus. Liber in partibus Donati, S. XXXIV
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, S. 78f.; S. 230
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 208
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 19
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 244
  • B. von Scarpatetti, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 233
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 54
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 305f., Nr. 877, S. 641
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 11, 99
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, VII, Nr. 11046-11053
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f.
  • B. Ullmann, Scriptorium 8 (1954), S. 34
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 348, 357
  • StSG. IV, S. 454f., Nr. 215.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/248 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017