BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 247

Bibliothek St. Gallen, Stiftsbibliothek
Signatur

876

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 214

Digitalisat
  • 247 St. Gallen, Stiftsbibliothek 876 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 263 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne und hinten; 22,2/23,5 cm x 14,5/15,0 cm; Zählung von 1 bis 526 von jüngerer Hand jeweils in der oberen äußeren Ecke der Seite; Renaissance-Einband; Holzdeckel; mit weißem, blindgepreßtem Leder überzogener Rücken; ehemals 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 18,2/20,0 x 11,0/12,0 cm; einspaltig; 26-30 Zeilen; p. 1 Federzeichnung von Christus; p. 204 Griffelzeichnung von Fabeltieren; p. 282, 283 Federzeichnungen menschlicher Figuren; Überschriften in Majuskeln, zum Teil in roter Farbe; verzierte Initialen, teilweise mit roter und gelber Farbe ausgefüllt. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren insular beeinflußten Händen aus dem Ende des 8. Jahrhunderts aus der Zeit des Schreibers Waldo.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 8. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Gallen entstanden; auch ein Eintrag im Bücherverzeichnis des Codex 728 aus dem 9. Jahrhundert weist darauf.

Inhalte
Links
Abbildungen

Teilabbildung von p. 339 bei A. Nievergelt, "Sie wussten auch ohne Dinte zu schreiben", 2013, S. 65

Abbildung von p. 369 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2715

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • Ch.H. Beeson, Isidor-Studien, S. 87
  • Ch.H. Beeson, in: Raccoltà di scritti in onore di Felice Ramorino, S. 208
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 14f.
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 86
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 197f.
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 32, 48f.
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, II, ; III, S. 24, 40, 52, 80f.; S. 19f.
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 100f., 114, 144
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 734
  • R. Derolez, Runica Manuscripta, S. 290-295 und passim
  • C. Dora, in: P. Ochsenbein - K. Schmuki - C. Dora, Kirchenväter in St.Gallen, S. 93
  • J. Egli, Der Liber Benedictionum Ekkeharts IV., S. XXVI
  • H. Fehlmann, in: Fachprosa-Studien, S. 473
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 126
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 188
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 39, 171
  • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 365-367 und passim
  • L. Holtz, RPh. 45 (1974), S. 55 und passim
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 402
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 34-36, 41, 119
  • C.B. Kendall, Bede. Libri II, S. 29-31 und passim
  • R. Kottje, in: 2VL. IV, Sp. 172
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 221, 231
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 134, 143, 147
  • V. Law, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 240, 242f.
  • V. Law, in: France and the British Isles in the Middle Ages and Renaissance, S. 35
  • V. Law, in: Manuscripts and Tradition, I, S. 29
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 485
  • B. Löfstedt - L. Holtz - A. Kibre, Smaragdus. Liber in partibus Donati, S. XXXIV
  • A. Luhtala, in: Manuscripts and Tradition, I, S. 329, 331, 333, 335, 340, 345
  • R. Marti, Scriptorium 45 (1991), S. 62
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 403
  • P. Ochsenbein, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 243
  • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 8
  • G. Rechenauer, Scriptorium 46 (1992), S. 272
  • B. von Scarpatetti, in: Codices Sangallenses, S. 37
  • G. Scherrer, Verzeichniss der Handschriften der Stiftsbibliothek von St. Gallen, S. 303f., Nr. 876, S. 641
  • U. Schwab, Die Sternrune im Wessobrunner Gebet, S. 31, 125, 128
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 36
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 35
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, Tafelband, S. 22
  • St. Stricker, in: Grammatica ianua artium, S. 152f.
  • B.L. Ullman, Scriptorium 8 (1954), S. 34
  • StSG. IV, S. 454, Nr. 214.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/247 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017