BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 247

Glossierte Inhalte
  • 247, p. 302-397: Donat, Ars maior
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 11 Interlinearglossen [p. 363 (2), 369 (3), 370, 371 (3), 372, 375] zu Donat, Ars maior; althochdeutsche Glossen auf wenige Seiten gedrängt, Donattext nur spärlich lateinisch interlinear glossiert; Handschrift sonst unglossiert.

    Neufunde: Der Codex enthält nach A. Nievergelt zudem etwa 5 Griffel- und 1 Federglosse.

    Zeit

    8./9. Jahrhundert.

    Ort

    Wohl St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    StSG. II, S. 159 (Nr. DCXXII); Edition der Neufunde in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 454, Nr. 215
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 15
    • R. Bergmann - U. Götz, in: Deutsche Sprache in Raum und Zeit, S. 451
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 55
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 49, 86
    • H.-R. Fehlmann, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker, S. 391
    • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 39
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 144
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 35
    • E. Meineke, in: 2RGA. X, S. 116
    • P. Ochsenbein - A. Schwarz, Schatzkammer deutscher Sprachdenkmäler, S. 8
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 36
    • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 78
    • St. Sonderegger, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 212
    • St. Stricker, in: Grammatica ianua artium, S. 139-151.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/247 [Stand 19.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/247.xml [Stand 19.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 03.08.2016