BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 248

Glossierte Inhalte
  • 248, p. 3-91: Schriften; darunter: p. 33-49 Rezeptsammlung unter dem Titel 'Medicinalis ars Hippocratis'
  • 248, p. 226-287: Donat, Ars maior
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 11 Glossen; davon 7 Glossen [p. 34, 36 (3), 37 (3)] zu Pseudo-Hippocrates, Ars medicinalis; 6 interlinear und 1 (p. 36) im fortlaufenden Text stehend; 4 Glossen zu Donat, Ars maior; 2 (p. 228) interlinear und 2 (p. 232) marginal stehend.

    Neufunde: Der Codex enthält nach A. Nievergelt zudem auch eine gesicherte sowie eine unsichere althochdeutsche Griffelglossen zu Donat, Ars maior.

    Zeit

    -

    Ort

    Wohl St. Gallen.

    Sprachgeographische Einordnung

    Unbestimmt.

    Edition

    StSG. II, S. 159 (Nr. DCXXIII: Donat, Ars maior); III, S. 600 (Nr. MXLVII: Pseudo-Hippocrates, Ars medicinalis); Edition der Neufunde in Vorbereitung durch A. Nievergelt.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 455, Nr. 215
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 302
    • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 390, Nr. 138
    • R. Bergmann, in: Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 38
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 55
    • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 49, 86
    • H.-R. Fehlmann, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker, S. 391
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 638
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 43
    • St. Sonderegger, Althochdeutsch in St. Gallen, S. 78
    • St. Stricker, in: Grammatica ianua artium, S. 141-143, 152
    • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 99, 102, 105.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/248 [Stand 21.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/248.xml [Stand 21.03.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 16.05.2018