BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 752

Glossierte Inhalte
  • 752, f. 1r-8r: Vergil, Eklogen (ab V, 28; f. 3r mit Neumen)
  • 752, f. 8r-41v: Vergil, Georgica
  • 752, f. 42rb-rc: Baum- und Tierbezeichnungen
  • 752, f. 42vb-42vc: Vogel- und Kräuterbezeichnungen
  • 752, f. 43r-191r: Vergil, Aeneis (f. 55r, 58v, 134 mit Neumen)
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt etwa 1080 Glossen:
    - Textglossierung: 928 Glossen (f. 1r-40r und 44v-191r) zu Vergil, Eklogen (64 Glossen), Georgica (250 Glossen) und Aeneis (614 Glossen); 136 Glossen interlinear und 792 marginal stehend; davon etwa 145 Glossen in bfk- und 1 Glosse (f. 4r) in Punktegeheimschrift eingetragen.
    - Sachglossare: 27 Interlinearglossen (f. 42r) zu den Baumbezeichnungen; 24 Interlinearglossen (f. 42r) zu den Tierbezeichnungen; 50 Interlinearglossen (f. 42vb) zu den Vogelbezeichnungen; 49 Interlinearglossen (f. 42v) zu den Kräuterbezeichnungen; der größte Teil der Glossen von Hand B eingetragen; ein kleiner Teil, etwa 127 der Glossen zu Vergil sowie die Glossen zu den Baum-, Tier-, Vogel- und Kräuterbezeichnungen, von der Hand X, die als Hand des jungen Thiofrid vermutet wird, eingetragen.

    Neufunde: In SchG. wird an 4 Stellen auf Neufunde (f. 10r, 10v, 19r, 23r) zu Vergil, Georgica hingewiesen; alle 4 Neufunde marginal eingetragen.

    Zeit

    Der größte Teil der Glossen um 1000 zusammen mit dem Text eingetragen; restliche Glossen um die Mitte des 11. Jahrhunderts.

    Ort

    Benediktinerabtei Echternach.

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. (nach R. Bergmann, S. 107-129; R. Bruch, S. 40-42; H. Frings, S. 3; F. Simmler, S. 38); einzelne nd. Wörter (nach J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 6; J.H. Gallée, Vorstudien, S. XVIII); as. und hd. gemischt (nach G. Cordes, S. 21), dagegen H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975) S. 66; Glossen zu den Vogel- und Kräuterbezeichnungen mfrk. nach as. Vorlage (nach Th. Klein, S. 224-245).

    Edition

    StSG. II, S. 698-716 (Nr. DCCCLXIV: Vergil, Eklogen, Georgica und Aeneis); III, S. 466f. (Nr. MVa: Baumbezeichnungen), S. 446f. (Nr. DCCCCLXIX: Tierbezeichnungen), S. 457-459 (Nr. DCCCCXCVI: Vogelbezeichnungen), S. 570-572 (Nr. MXXIV: Kräuterbezeichnungen); IV, S. 596; Edition des Glossars mit den Vogelbezeichnungen bei E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 39-41; Glossen von der Hand X zu Vergil, Eklogen und Georgica ediert bei J. Schroeder, PSHL. 91 (1977) S. 349-351.

    Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 596, Nr. 509
    • E. Aumann, PBB. 62 (1938), S. 334
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 259
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 389
    • G. Baesaecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 70, 97
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 315
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 108-129
    • R. Bergmann, in: Namenwelten, S. 8
    • R. Bergmann, in: Theodisca, S. 84f.
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 106, 118
    • E. Björkman, ZDW. 2 (1902), S. 213f.
    • E. Björkman, ZDW. 3 (1902), S. 265
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 255, 261
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 76-80
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistungen in den althochdeutschen Canonesglossen, S. 31
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 55
    • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 40-42, Nr. XXI und passim
    • G. Cordes, Altniederdeutsches Elementarbuch, S. 21
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 33, 129, 165, 169-172
    • H.-R. Fehlmann, in: gelêrter der arzenîe, ouch apotêker, S. 399f.
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 7
    • H. Frings, Rheinische Glossen, S. 3
    • Th. Frings, PBB. 63 (1939), S. 111
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 182
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 109
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 6
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVIII
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 72
    • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 112f.
    • W. Haubrichs, Georgslied und Georgslegende, S. 358
    • W. Haubrichs, in: Lotharingia, S. 208
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 44, 54, 102
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 32f. und passim
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 171f.
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 187
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 81 und passim
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 201
    • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 49
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 47
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 219-245 und passim
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 397
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 126f., 241, 268, 295, 349
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 134, 263
    • E. Langbroek, in: Speculum Saxonum, S. 124 und passim
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 54f. und passim
    • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 164
    • A. Lötscher, Semantische Strukturen im Bereich der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Schallwörter, S. 30, 40, 49
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 123f., 181
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 31, 36f.
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 86
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 221, 231
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 64
    • E. Meineke, in: 2RGA. X, S. 116
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms. 25, S. 325, 345, 350
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 52-54
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 341 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 143, 149
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 97f., 104
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 271
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschriften Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 112, 149
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12 und passim
    • E.C. Polomé, in: Althochdeutsch, II, S. 1111
    • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 337, 388
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 73, 76, 78, 80
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 11, 64, 87
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 645
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 25
    • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der althochdeutschen Frühzeit, S. 35
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 41, 87f., 91, 93
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 266
    • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 301f.
    • R. Schützeichel, Codex Pal. lat. 52, S. 83
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 78
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 218, 275, 371
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 138, 172
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 38 und passim
    • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 413, 416f.
    • E. Steinmeyer, ZDA. 15 (1872), S. 17-34
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 624, 650, 672, 716
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 27 (2992), S. 139
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 65f.
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 265
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 19 (1984), S. 425
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 733, 746
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 46
    • H. Tiefenbach, Xanten-Essen-Köln, S. 233
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 32 und passim
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 257
    • W. Wegstein, in: Althochdeutsch, II, S. 1229
    • G. Wolf, Der Sprachstand der althochdeutschen Glossen des Codex 81 der Kölner Erzdiözesanbibliothek, S. 25.
    • Elmar Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen der Handschriften Paris lat. 9344, Berlin lat. 8° 73, Trier R. III. 13 und Wolfenbüttel 10. 3. Aug. 4°, Münstersche Mittelalter-Schriften 16, München 1973, passim
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/752 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/752.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 17.06.2019