BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 753

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 9345

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 510

Beschreibung

Codex; Pergament; 257 Blätter; 42,0 x 32,5/33,0 cm; Zählung von 1 bis 257 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zudem ältere Zählung von 1 bis 237, wobei einige Blätter übersprungen wurden; mehrere Blätter am äußeren Rand beschnitten; moderner Einband; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; Buchrücken in rotem Leder mit den goldenen Initialen L P mit eingebunden; vorgängige Signatur Suppl. l. 1542 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 30,0 x 13,5 cm; f. 1r-41r, 63r-94v einspaltig; f. f. 41v-62v zweispaltig; 34 Zeilen; f. 162r 53 Zeilen; f. 162v 59 Zeilen; Überschriften und Buchanfänge in Majuskeln in roter Farbe; f. 2r mit Ranken und Tierköpfen verzierte Initiale M in roter, violetter und gelber Farbe; f. 18v reich verzierte mehrfarbige Initiale O; f. 163v-257v weitere verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand (= Hand B bei J. Schroeder) aus dem Ende des 10. Jahrhunderts; Texte auf f. 1r von mehreren Händen des 10.-11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 10. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach oder St. Maximin bei Trier entstanden; auf Echternach weisen die Entsprechungen und Ähnlichkeiten mit weiteren in Echternach entstandenen Codices (BStK.-Nr. 752, BStK.-Nr. 754, BStK.-Nr. 881); die Handschrift wurde von dem Trierer Kanonikus Ludolf von Enscheringen († 1505) benutzt, dessen in Luxemburg ansässige Familie Beziehungen zu der Abtei Echternach hatte; nach der Aufhebung der Abtei kam der Codex nach Luxemburg und gelangte von dort im Rahmen der Beschlagnahmungen J.-B. Maugérards (1735-1815) in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Avril - C. Rabel - I. Delaunay, Manuscrits enluminés d'origine germanique, I, S. 9-11, Nr. 2
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 141f.
  • I. Borzsák, AAASH. 23 (1975), S. 323, 326f.
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 28, 42-46, Nr. XXII
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, I, S. 183
  • L. Ceccarelli, Primi sondaggi sulla tradizione manoscritta di Terenzio, S. 15 und passim
  • É. Chatelain, Paléographie des classiques latins, II, S. 12
  • M.L. Colker, RHT. 25 (1995), S. 261-264
  • S. Corbin, in: École pratique des Hautes Études, S. 377f.
  • H. Degering, in: Aufsätze Fritz Milkau gewidmet, S. 78, 84
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 30
  • M.C. Ferrari, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 136, 145
  • M.C. Ferrari, in: Gli umanesimi medievali, S. 135f.
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 113f.
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 96
  • J.N. Grant, Studies in the Textual Tradition of Terence, S. 120-134 und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 103, 118
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 484 und passim
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 401
  • J.R. Jenkinson, ClQ. NS. 29 (1979), S. 145
  • O. Keller - A. Holder, Q. Horati Flacci Opera, I, S. LXVIf. und passim
  • I. Knoblich, Die Bibliothek des Klosters St. Maximin bei Trier, S. 107
  • U. Knoche, Die Überlieferung Juvenals, S. 25 und passim
  • F. Lochner, in: Willibrord, S. 155
  • M. Massaro, in: Musis Amicus, S. 225-290
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 451
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico altomedievale, S. 31
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 2, S. 485f., 585; S. 82, 632f.; S. 73 und passim
  • B. Munk Olsen, MJB. 24-25 (1989-1990), S. 345
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 151
  • C. Nordenfalk, AA. 4 (1933), S. 76-78, 81f.
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 77
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 416
  • Y.-F. Riou, in: La cultura antica nell' occidente latino, S. 190f. und passim
  • Y.-F. Riou, RHT. 21 (1991), S. 85, 92, 106, 110
  • E.M. Sanford, in: Catalogus Translationum et Commentariorum, I, S. 183
  • E.M. Sanford, TPAPHA. 55 (1924), S. 201, 220
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 245-249 und passim
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 304f.
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 420f.
  • R.J. Tarrant, in: Texts and Transmission, S. 186
  • R.J. Tarrant, in: Texts and Transmission, S. 200, 202
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 355, 357
  • B. Victor, RHT. 26 (1996), S. 271
  • B. Victor - B. Quesnel, RHT. 29 (1999), S. 142 und passim
  • C. Villa, Aevum 67 (1993), S. 77
  • C. Villa, IMU. 22 (1979), S. 25, 36
  • P. Wessner, Scholia in Iuvenalem Vetustiora, S. XXIVf. und passim
  • StSG. IV, S. 596f., Nr. 510.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/753 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.06.2016