BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 753

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 9345

Ehemalige Signaturen

früher Suppl. l. 1542

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 510

Digitalisat
  • 753 Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 9345 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 257 Blätter; 42,0 x 32,5/33,0 cm; Zählung von 1 bis 257 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zudem ältere Zählung von 1 bis 237, wobei einige Blätter übersprungen wurden; mehrere Blätter am äußeren Rand beschnitten; moderner Einband; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; Buchrücken in rotem Leder mit den goldenen Initialen L P mit eingebunden; vorgängige Signatur Suppl. l. 1542 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 30,0 x 13,5 cm; f. 1r-41r, 63r-94v einspaltig; f. f. 41v-62v zweispaltig; 34 Zeilen; f. 162r 53 Zeilen; f. 162v 59 Zeilen; Überschriften und Buchanfänge in Majuskeln in roter Farbe; f. 2r mit Ranken und Tierköpfen verzierte Initiale M in roter, violetter und gelber Farbe; f. 18v reich verzierte mehrfarbige Initiale O; f. 163v-257v weitere verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand (= Hand B bei J. Schroeder) aus dem Ende des 10. Jahrhunderts; Texte auf f. 1r von mehreren Händen des 10.-11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 10. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach oder St. Maximin bei Trier entstanden; auf Echternach weisen die Entsprechungen und Ähnlichkeiten mit weiteren in Echternach entstandenen Codices (BStK.-Nr. 752, BStK.-Nr. 754, BStK.-Nr. 881); die Handschrift wurde von dem Trierer Kanonikus Ludolf von Enscheringen († 1505) benutzt, dessen in Luxemburg ansässige Familie Beziehungen zu der Abtei Echternach hatte; nach der Aufhebung der Abtei kam der Codex nach Luxemburg und gelangte von dort im Rahmen der Beschlagnahmungen J.-B. Maugérards (1735-1815) in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
  • f. 1r: Rätsel und Rätselfragen; Federproben
  • f. 1v: Pseudo-Acro, Viten des Horaz; Sueton, Vita des Horaz
  • f. 2r-34r: Horaz, Oden
  • f. 34r-41r: Horaz, Ars poetica
  • f. 41r-46r: Horaz, Epoden
  • f. 46r-v: Horaz, Carmen saeculare
  • f. 46v-63r: Horaz, Briefe
  • f. 63r-94r: Horaz, Satiren
  • f. 94r: Notiz über Epacten
  • f. 94v: Ostertafel [ebenfalls in Codex Trier, Stadtbibliothek 1093/1094 (Nr. 881) von der Hand X bei J. Schroeder, die als Hand des jungen Thiofrid von Echternach vermutet wird]
  • f. 95r-104v: Persius, Satiren
  • f. 105r: überwiegend leer; links oben am Rand Worterklärungen zu Juvenal
  • f. 105v-162r: Juvenal, Satiren
  • f. 162r: Vita des Juvenal
  • f. 162r-v: Servius, Kommentar zu Donat, Artes (Exzerpte)
  • f. 163r: Federproben
  • f. 163v-257v: Terenz, Komödien (f. 183r mit Neumen)
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Avril - C. Rabel - I. Delaunay, Manuscrits enluminés d'origine germanique, I, S. 9-11, Nr. 2
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 141f.
  • I. Borzsák, AAASH. 23 (1975), S. 323, 326f.
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 28, 42-46, Nr. XXII
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, I, S. 183
  • L. Ceccarelli, Primi sondaggi sulla tradizione manoscritta di Terenzio, S. 15 und passim
  • É. Chatelain, Paléographie des classiques latins, II, S. 12
  • M.L. Colker, RHT. 25 (1995), S. 261-264
  • S. Corbin, in: École pratique des Hautes Études, S. 377f.
  • H. Degering, in: Aufsätze Fritz Milkau gewidmet, S. 78, 84
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 30
  • M.C. Ferrari, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 136, 145
  • M.C. Ferrari, in: Gli umanesimi medievali, S. 135f.
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 113f.
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 96
  • J.N. Grant, Studies in the Textual Tradition of Terence, S. 120-134 und passim
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 103, 118
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 484 und passim
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 401
  • J.R. Jenkinson, ClQ. NS. 29 (1979), S. 145
  • O. Keller - A. Holder, Q. Horati Flacci Opera, I, S. LXVIf. und passim
  • I. Knoblich, Die Bibliothek des Klosters St. Maximin bei Trier, S. 107
  • U. Knoche, Die Überlieferung Juvenals, S. 25 und passim
  • F. Lochner, in: Willibrord, S. 155
  • M. Massaro, in: Musis Amicus, S. 225-290
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 451
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico altomedievale, S. 31
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 2, S. 485f., 585; S. 82, 632f.; S. 73 und passim
  • B. Munk Olsen, MJB. 24-25 (1989-1990), S. 345
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 151
  • C. Nordenfalk, AA. 4 (1933), S. 76-78, 81f.
  • P.S. Piacentini, in: Studi su Persio, III, 1, S. 77
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 416
  • Y.-F. Riou, in: La cultura antica nell' occidente latino, S. 190f. und passim
  • Y.-F. Riou, RHT. 21 (1991), S. 85, 92, 106, 110
  • E.M. Sanford, in: Catalogus Translationum et Commentariorum, I, S. 183
  • E.M. Sanford, TPAPHA. 55 (1924), S. 201, 220
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 245-249 und passim
  • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 304f.
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 420f.
  • R.J. Tarrant, in: Texts and Transmission, S. 186
  • R.J. Tarrant, in: Texts and Transmission, S. 200, 202
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 355, 357
  • B. Victor, RHT. 26 (1996), S. 271
  • B. Victor - B. Quesnel, RHT. 29 (1999), S. 142 und passim
  • C. Villa, Aevum 67 (1993), S. 77
  • C. Villa, IMU. 22 (1979), S. 25, 36
  • P. Wessner, Scholia in Iuvenalem Vetustiora, S. XXIVf. und passim
  • StSG. IV, S. 596f., Nr. 510.
  • Michele C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam. Echternacher Schreiber und Schriftsteller von den Angelsachsen bis Johann Bertels. Ein Überblick, Publications du CLUDEM 6, Luxemburg 1994, S. 123 und Abb. 13
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/753 [Stand 16.06.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/753.xml [Stand 16.06.2019].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017