BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 753

Glossierte Inhalte
  • 753, f. 2r-34r: Horaz, Oden
  • 753, f. 95r-104v: Persius, Satiren
  • 753, f. 105v-162r: Juvenal, Satiren
  • 753, f. 163v-257v: Terenz, Komödien (f. 183r mit Neumen)
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: Insgesamt 32 Glossen; davon 14 Glossen (f. 27r-93r) zu Horaz, Oden; 7 interlinear und 7 marginal stehend; 5 Glossen (f. 95v-104v) zu Persius, Satiren; 1 (f. 95v) im fortlaufenden Text, 2 interlinear (f. 99r) und 2 marginal (f. 101v, 104v) stehend; 3 Interlinearglossen (f. 113v-142v) zu Juvenal, Werk; 10 Glossen (f. 167r-252r) zu Terenz, Komödien; davon 9 interlinear und 1 (f. 203r) marginal stehend; eine zu Horaz bei StSG. edierte Glosse auf f. 92r ist lateinisch; 12 Glossen zu Horaz, 4 zu Persius, 2 zu Juvenal und 9 zu Terenz von der Hand X, die als Hand des jungen Thiofrid von Echternach († um 1110) vermutet wird, eingetragen; zum Teil reiche marginale Glossierung und Kommentierung.

    Neufunde: In SchG. wird an 1 Stelle auf einen marginal eingetragenen Neufund (f. 187r) zu Terenz, Komödien hingewiesen.

    Zeit

    11. Jahrhundert; 1 Glosse zu Persius (f. 95v) zusammen mit dem lateinischen Text Ende des 10. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    Benediktinerabtei Echternach.

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. (nach R. Bergmann, S. 142-146; R. Bruch, S. 42-46; K. Siewert, 315-317; F. Simmler, S. 38); frk. (nach J. Franck, S. 7; G. Müller - Th. Frings, S. 441); Glossen zu Horaz und Terenz frk. (nach H. Garke, S. 72).

    Edition

    StSG. II, S. 338 (Nr. DCC: Horaz, Werke), S. 348 (Nr. DCCXVIII: Juvenal, Werk), S. 361f. (Nr. DCCLII: Persius, Werk), S. 624 (Nr. DCCCLV: Terenz, Komödien); Nachtrag sowie Glossen von der Hand X ediert bei J. Schroeder, PSHL. 91 (1977) S. 351f.; vollständige Edition der Glossen zu Horaz bei K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 306-313.

    Edition des in SchG. gemeldeten Neufunds steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 596f., Nr. 510
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 315
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 142-146
    • R. Bergmann, RhVB. 31 (1966-1967), S. 473
    • R. Bergmann, in: Theodisca, S. 81, 84
    • I. Borzsák, AAASH. 23 (1975), S. 322
    • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 28f., 42-46, Nr. XXII
    • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 35
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 7
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 72
    • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 114
    • W. Haubrichs, in: Lotharingia, S. 209, 216
    • I. Kelling, Die althochdeutschen Aratorglossen, S. 49
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 134
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 156-159
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 441
    • P. Pauly, Die althochdeutschen Glossen der Handschriften Pommersfelden 2671 und Antwerpen 17.4, S. 149
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 73, 74, 78, 80
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 645
    • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 351f.
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 53
    • K. Siewert, in: Althochdeutsch, I, S. 616f., 623f.
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 305-318 und passim
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 117
    • K. Siewert, in: Medieval and Renaissance Scholarship, S. 147-149
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 38
    • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 420f., 446
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • W. Wegstein, in: Liebe in der deutschen Literatur des Mittelalters, S. 30f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/753 [Stand 17.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/753.xml [Stand 17.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.02.2018