BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 754

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 9346

Ehemalige Signaturen

früher Suppl. l. 1534

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 754 Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 9346 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 121 Blätter sowie je 3 zusätzliche ungezählte Papierblätter vorne und hinten; 36,5/37,0 x 28,0 cm; Zählung von 1 bis 121 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; darüber zudem ältere Zählung von 1 bis 120, wobei das Blatt zwischen Blatt 51 und 52 übersprungen wurde; mit braunem Leder überzogene Pappdeckel; mit umlaufender Zierleiste in goldener Farbe versehen; vorgängige Signatur Suppl. l. 1534 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 26,5 x 13,5 cm; einspaltig; 34 Zeilen; an den Buchanfängen jeweils reich mit Ranken verzierte Initiale in roter, gelber, grüner und goldener Farbe; Überschriften in Majuskeln; Explicit in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand (= Hand B bei J. Schroeder) aus dem Ende des 10. Jahrhunderts; f. 2r-v von einer zweiten Hand; reiche marginale Kommentierung.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 10. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach entstanden; darauf weist auch der für Echternach typische Inhaltsvermerk auf f. 2r sowie die Entsprechungen und Ähnlichkeiten mit weiteren in Echternach entstandenen Codices (BStK.-Nr. 752, BStK.-Nr. 753, BStK.-Nr. 881); ein Eintrag im Echternacher Bibliothekskatalog aus dem 18. Jahrhundert lässt auf den Verbleib des Codex in Echternach schließen; nach der Aufhebung der Abtei kam der Codex nach Luxemburg und gelangte von dort im Rahmen der Beschlagnahmungen J.-B. Maugérards (1735-1815) in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Avril - C. Rabel - I. Delaunay, Manuscrits enluminés d'origine germanique, I, S. 17f., Nr. 9
  • F. Beck, Untersuchungen zu den Handschriften Lucans, S. III und passim
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 129
  • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 41
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 23, 28, 46f., Nr. XXIII
  • S. Corbin, in: École pratique des Hautes Études, S. 377f.
  • H. Degering, in: Aufsätze Fritz Milkau gewidmet, S. 79, 84
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 30
  • M.C. Ferrari, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 132-135
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 26
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 115
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 96
  • H.C. Gotoff, The Transmission of the Text of Lucan, S. 9, 22, 32
  • C. Jeudy, RHT. 1 (1971), S. 127
  • P. Liebaert, ESt. 4 (1985), S. 65
  • F. Lochner, in: Willibrord, S. 155, 160
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 451
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, ; III, 1, ; III, 2, S. 58f., 883; S. 98; S. 94
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico altomedievale, S. 31
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 158
  • C. Nordenfalk, AA. 4 (1933), S. 77f., 81
  • Les plus beaux manuscrits de l'abbaye d'Echternach, Nr. 30
  • Y.-F. Riou, RHT. 21 (1991), S. 89, 92, 108
  • E.M. Sanford, Speculum 9 (1934), S. 286, 293
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 249f. und passim
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 421-427.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/754 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/754.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017