BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 881

Bibliothek Trier, Stadtbibliothek
Signatur

1093/1694 (früher 1464)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 569

Beschreibung

Codex; Pergament; 258 Blätter; 51,0 x 34,5 cm; von manchen Blättern breite Außenränder abgeschnitten; Zählung von 1 bis 246 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; dabei die Zahlen 36, 37, 40, 43, 61, 172 doppelt, 64 dreifach, 42 fünffach verwandt; Holzeinband des 16. Jahrhunderts; zum Zeitpunkt der Autopsie (19.3.2002) zur Restaurierung entfernt. - Einrichtung: Schriftspiegel 40,0 x 18 cm; einspaltig; 38-39 Zeilen; auf den sehr breiten Rändern Kommentare, im breiten Zeilenzwischenraum Glossen; vielfach Versanfänge im roter Capitalis, zahlreiche Initialen; großzügig, übersichtlich und prachtvoll angelegte Handschrift. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Ende des 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach am Ende des 10. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach entstanden (vgl. auch BStK.-Nr. 752, BStK.-Nr. 753, BStK.-Nr. 754); Ostertafel auf f. 114v, 115r in der Mitte des 11. Jahrhunderts eingetragen; nach einer Notiz auf f. 1r gelangte die Handschrift in den Besitz des Trierer Sammlers J.P.J. Hermes (1765-1833), der sie 1827 der Trierer Stadtbibliothek schenkte.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • M. Baldzuhn, in: Der Codex im Gebrauch, S. 186f., 194f.
  • M. Baldzuhn, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 495-498
  • M. Baldzuhn, in: 2VL. XI, Sp. 200
  • R. Bergmann, in: Theodisca, S. 82-85
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 28 und passim
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 233
  • M. Boas, Mnemosyne. Nova Series 42 (1941), S. 25
  • S. Boynton, Scriptorium 53 (1999), S. 247
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, S. 38f.
  • B.C. Bushey, Die deutschen und niederländischen Handschriften der Stadtbibliothek Trier bis 1600, S. 312
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, I, S. 242-245
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 19 und passim
  • M.C. Ferrari, Scriptorium 53 (1999) S. 112 = M.C. Ferrari, in: Analecta Epternacensia, S. 22f.
  • H. von Gadow, Die althochdeutschen Aratorglossen der Handschrift Trier 1464, S. 16-21
  • M. Gibson, in: Lateinische Kultur im X. Jahrhundert, S. 122
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 110f., 117f.
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 55f., 67, 95f.
  • A. Guaglianone, Aviani Fabulae, S. XVII und passim
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 509f.
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 403
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 548f.
  • G. Kentenich, Die philologischen Handschriften der Stadtbibliothek zu Trier, S. 22-26
  • F. Lochner, in: Willibrord, S. 155, 158
  • A.P. McKinlay, Arator. The Codices, S. 36f., Nr. 61
  • A.P. McKinlay, Aratoris Subdiaconi de Actibus Apostolorum, S. XV und passim
  • A.P. McKinlay, Scriptorium 6 (1952), S. 151-156
  • F. Lochner, Scriptorium 41 (1987), S. 259
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 538
  • A. Merton, Die Buchmalerei in St. Gallen, S. 86, 106
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, ; III, 2, S. 79; S. 98f.; S. 10, 165
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico medievale, S. 62
  • H. Naumann, Notkers Boethius, S. IX, 1 und passim
  • M. Neyses, in: Analecta Epternacensia, S. 38-40
  • R. Nolden, in: Analecta Epternacensia, S. 75
  • R. Nolden, Scriptorium 53 (1999) S. 114-116 = R. Nolden, in: Analecta Epternacensia, S. 29-31
  • C. Nordenfalk, AA. 4 (1933), S. 76-81
  • P.P. O'Neill, ASE. 26 (1997), S. 155
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 412-414
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 310
  • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch, S. 119
  • E.-M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 214
  • J. Schroeder, in: Mélanges offerts à Joseph Goedert, S. 233-239
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 239-243, 303f. und passim
  • H. Silvestre, SE. 9 (1957), S. 58
  • M. Spallone, in: Lo spazio letterario di Roma antica, S. 437f.
  • C.P.E. Springer, The Manuscripts of Sedulius, S. 102f.
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, II, Nr. 1424
  • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1273
  • A. Suerbaum, in: Schulliteratur im späten Mittelalter, S. 417-420
  • P.W. Tax, Sprachwissenschaft 27 (2002), S. 139
  • F. Troncarelli, Boethiana Aetas, S. 36, 38 und passim
  • F. Troncarelli, Tradizioni perdute, S. 145
  • B. Victor, in: La collaboration dans la production de l'écrit médiéval, S. 357
  • C. Villa, in: Il commento ai testi, S. 26, W. Weinberger, Anicii Manlii Severini Boethii Philosophiae Consolationis libri quinque, S. XXI
  • StSG. IV, S. 622-625, Nr. 569.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/881 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 23.06.2016