BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 755

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 9532

Ehemalige Signaturen

früher Suppl. l. 165.27

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. V, S. V: unzugänglich - BV. (1973)

Digitalisat
  • 755 Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 9532 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 212 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; Blatt 212 diente offenbar als Einbandspiegel, ist heute einem Papierblatt aufgeklebt; 27,5 x 18,0 cm; Zählung von 1 bis 212 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; darüber zudem ältere Zählung von 1 bis 208 [= f. 211]; nach 70 folgt 70bis, nach 147 147bis und nach 183 183bis; mit braunem Leder überzogene Pappdeckel; mit umlaufender Zierleiste in goldener Farbe versehen; Buchrücken in rotem Leder mit den goldenen Initialen L P; vorgängige Signatur Suppl. l. 165.27 auf f. 1r. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5 x 13,0 cm; einspaltig; 26 Zeilen; f. 2r-3r Inhaltsverzeichnis in Capitalis rustica und Unziale; römische Nummern der Briefe abwechselnd in gelblicher und roter Tinte; mehrere leicht verzierte Initialen; Überschriften in roter Farbe; f. 206v Federzeichnung eines Mannes. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9. Jahrhunderts; Korrekturen und Kommentierungen von einer Hand des 9./10. Jahrhunderts sowie von mehreren Händen späterer Jahrhunderte.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 9. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Echternach entstanden; darauf weisen auch die für Echternach typischen Inhaltsvermerke auf f. 1r und 2r; nach der Auflösung der Abtei kam der Codex nach Luxemburg und gelangte von dort im Rahmen der Beschlagnahmungen J.-B. Maugérards (1735-1815) in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
  • f. 1r: oben Inhaltsvermerk; Vesperhymnus zum Fest Johannes des Täufers
  • f. 1v-2r: Hipythaphium De Beato Hieronimo presbytero
  • f. 2r: Inhaltsvermerk
  • f. 2r-3r: Inhaltsverzeichnis zu Hieronymus, Briefe
  • f. 3r-210v: Hieronymus, Briefe (I-XXXVI; f. 90r, 102v, 103r mit Neumen)
  • f. 64v: leer
  • f. 120v: leer
  • f. 211r: Antiphone (mit Neumen); Federproben
  • f. 211v: Federproben; deutsche Namen
  • f. 212r: Federproben.
Links
Literatur zur Handschrift
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 100
  • BHM., Nr. 0
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 28, 47f., Nr. XXIV
  • S. Corbin, in: École pratique des Hautes Études, S. 374, 378
  • H. Degering, in: Aufsätze Fritz Milkau gewidmet, S. 76, 83f.
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 37
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 120
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 103, 109
  • F. Lochner, in: Willibrord, S. 160
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 452
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 3, 85f.
  • J. Schroeder, PSHL. 91 (1977), S. 354
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 427-434.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/755 [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/755.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017