BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 756

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

lat. 9565

Ehemalige Signaturen

früher Suppl. l. 165.26

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 756 Paris, Bibliothèque Nationale de France lat. 9565 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 180 Blätter sowie je 1 ungezähltes zusätzliches Papierblatt vorne und hinten; 29,0 x 20,0 cm; Zählung von 1 bis 180 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; darüber zudem ältere Zählung von 1 bis 179; auf 80 folgt 80bis; mit braunem Leder überzogene Holzdeckel; mit umlaufender Zierleiste in goldener Farbe versehen; Buchrücken in rotem Leder mit den goldenen Initialen L P; der Buchblock liegt lose im Einband; vorgängige Signatur Suppl. l. 165.26 auf f. 2r. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,5 x 16,5 cm; zweispaltig; 31 Zeilen; an den Buchanfängen mit irischen Ornamenten verzierte schwarze Initiale; Initialen mit grüner, blauer, gelber und roter Farbe gefüllt; f. 1r-v Zeichnungen von Menschenköpfen und Tierfiguren als Federproben; f. 2ra und 4ra mit blauer, roter, gelber und grüner Farbe verzierte Zeilen; f. 123r reich verzierte Initiale; f. 180v Federzeichnung, die wohl Heinrich III. darstellt. - Schrift: spätinsulare Minuskel von mehreren Händen aus dem Ende des 8. oder dem Anfang des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Ende des 8. oder Anfang des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Echternach entstanden; darauf weist auch der für Echternach typische Inhaltsvermerk auf f. 1v; im Rahmen der Beschlagnahmungen J.-B. Maugérards (1735-1815) gelangte der Codex in die Königliche Bibliothek, die heutige Bibliothèque Nationale.

Inhalte
  • f. 1r: Antiphone zu Ehren des Heiligen Maximinus (mit Neumen)
  • f. 1r-v: Federproben
  • f. 1v: Inhaltsvermerk; Alkuin, Vita sancti Willibrordi (Anfang; mit Neumen)
  • f. 2r: oben Inhaltsvermerk
  • f. 2ra-3vb: Taius Samuel, Prolog zu Liber sententiarum de Libris beati Gregorii
  • f. 3vb: Epigramm
  • f. 4ra-180rb: Taius Samuel, Liber sententiarum de Libris beati Gregorii
  • f. 180v: Federproben
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Avril - C. Rabel - I. Delaunay, Manuscrits enluminés d'origine germanique, I, S. 23f., Nr. 16
  • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 92-94
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 7
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 126
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 311
  • R. Bruch, Glossarium Epternacense, I, S. 28, 48, Nr. XXV
  • S. Corbin, in: École pratique des Hautes Études, S. 375, 378
  • H. Degering, in: Aufsätze Fritz Milkau gewidmet, S. 76, 83f.
  • L.V. Delisle, Inventaire des manuscrits latins, I, S. 38
  • B. Ebersperger, Die angelsächsischen Handschriften in den Pariser Bibliotheken, S. 183
  • M.C. Ferrari, Sancti Willibrordi venerantes memoriam, S. 18, 33, 39
  • E. Glaser - C. Moulin-Fankhänel, in: Die Abtei Echternach 698-1998, S. 120f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 104, 119
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 16, 40f.
  • P. Liebaert, ESt. 4 (1985), S. 68
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 473
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 45
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 452
  • R. McKitterick, in: La Neustrie. Les pays au nord de la Loire de 650 à 850, II, S. 423, 429
  • R. McKitterick, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 106
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 66
  • N. Netzer, Cultural Interplay in the Eighth Century, S. 7 und passim
  • C. Nordenfalk, AA. 2 (1931), S. 223, 231
  • C. Nordenfalk, Codex Caesareus Upsaliensis, S. 117-119
  • Les plus beaux manuscrits de l'abbaye d'Echternach, Nr. 32
  • J. Schroeder, ESt. 1 (1979), S. 378, 381
  • J. Schroeder - H. Trauffler, Die Anfänge der Abtei Echternach, S. 32
  • A. Steffen, PSHL. 62 (1928), S. 441-444.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/756 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/756.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017