BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 741

Glossierte Inhalte
  • 741, f. 48va- 58ra: Bibelglossar (teils lateinisch-lateinisch, teils lateinisch-althochdeutsch)
  • 741, f. 58ra-62vb: alphabetisches Bibelglossar (Buchstaben F-T; teils lateinisch- lateinisch, teils lateinisch-althochdeutsch)
  • 741, f. 62vb-65rb: Worterklärungen
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossare: Insgesamt etwa 200 Glossen:
    - 63 Glossen in dem Bibelglossar; 1 Glosse (f. 49ra) zu Genesis; 10 Glossen (f. 49rb-50rb) zu Exodus; 11 Glossen (f. 50rb-vb) zu Leviticus; 2 Glossen (f. 51ra) zu Numeri; 2 Glossen (f. 51vb) zu Deuteronomium; 1 Glosse (f. 52ra) zu Josue; 5 Glossen (f. 52ra-rb) zu Richter; 1 Glosse (f. 52va) zu 1. Samuel; 3 Glossen (f. 53ra-rb) zu 2. Samuel; 7 Glossen (f. 53rb-va) zu 1. Könige; 5 Glossen (f. 53vb-54rb) zu 2. Könige; 1 Glosse (f. 54va) zu Weisheit; 4 Glossen (f. 54va-vb) zu Isaias; 1 Glosse (f. 55ra) zu Jeremias; 1 Glosse (f. 55ra) zu Ezechiel; 5 Glossen (f. 55va) zu Job; 1 Glosse (f. 55vb) zu Judith; 1 Glosse (f. 56ra) zu Matthäus-Evangelium (Prolog des Hieronymus); 1 Glosse (f. 56rb) zu Lukas-Evangelium.
    - 136 Glossen (f. 58ra-62vb) in dem alphabetischen Bibelglossar (Buchstaben F-T).
    - einige Glossen (f. 63va) in den Worterklärungen.
    Glossar in abgesetzten Zeilen geschrieben; lateinisch-lateinische und lateinisch-althochdeutsche Glossen von derselben Hand; die althochdeutschen Glossen sind von späterer Hand zum Teil unterstrichen, zum Teil zusätzlich angekreuzt worden; neben den althochdeutschen finden sich auch altenglische, altfranzösische und altsächsische Glossen.

    Zeit

    Glossen als Bestandteile der Glossare im 3. Drittel des 9. Jahrhunderts eingetragen.

    Ort

    Belgien oder Holland.

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. (nach R. Bergmann, S. 281-283; Th. Klein, S. 206; H. Schreiber, S. 19-68; R. Schützeichel, Festschrift, S. 209; R. Schützeichel, S. 27; F. Simmler, S. 37); andere as., ae. und afranz. (Th. Klein, S. 206f.; H. Schreiber, S. 19-68); Bibelglossar mit "altenglisch-oberdeutschem Hintergrund", "niederdeutsche Einflüsse weniger sicher"; in dem alphabetischen Bibelglossar "zahlreiche unzweideutig altsächsische Glossierungen" und eine mittelfränkische Sprachschicht, "wobei vorerst ungeklärt ist, ob sie die Grundlage einer sächsichen Bearbeitung darstellt oder erst nachträglich zu einer solchen hinzugekommen ist"; Glossen in den Worterklärungen "weniger genau zu bestimmen" (H. Tiefenbach, Altsächsische Überlieferung, 2009, S. 1212)

    Edition

    A. Holtzmann, Germania 8 (1863) S. 386-395; StSG. I, S. 296-298 (Nr. III: Alphabetisches Bibelglossar (Buchstaben F-T)), S. 320 (Nr. XX: Genesis), S. 334f. (Nr. XXXIII: Exodus), S. 340 (Nr. XXXIX: Leviticus), S. 358 (Nr. LV: Numeri), S. 366 (Nr. LXVI: Deuteronomium), S. 375 (Nr. LXXV: Josue), S. 382 (Nr. LXXXV: Richter), S. 408 (Nr. CXI: 1. Samuel), S. 414 (Nr. CXV: 2. Samuel), S. 429 (Nr. CXXIX: 1. Könige), S. 449 (Nr. CXLV: 2. Könige), S. 481 (Nr. CXCI: Judith), S. 496f. (Nr. CCIX: Job), S. 554 (Nr. CCLV: Weisheit), S. 590 (Nr. CCLXXVI: Isaias), S. 625 (Nr. CCXC: Jeremias), S. 640 (Nr. CCXCVIII: Ezechiel), S. 725 (Nr. CCCLXXIX: Lukas-Evangelium); II, S. 334 (Nr. DCXCIII: Matthäus-Evangelium (Prolog des Hieronymus)); IV, S. 594; Nachtrag bei StSG. I, S. 821; Nachträge bei W. Stüben, PBB. 63 (1939) S. 456; H.D. Meritt, Old English Glosses, S. XV, 43, 46-48, 50; vollständige Edition der Glossen bei H. Schreiber, Die Glossen des Parisinus 2685, S. 119-190.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 593-595, Nr. 506
    • StSG. V, S. 108-407
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 93, 95f., 143
    • G. Baesecke, Vor- und Frühgeschichte, II, S. 164
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 280-283
    • B. Bischoff - M. Lapidge, Biblical Commentaries, S. 538, 541
    • K. Dietz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 150
    • L. Draye, PBB. 106 (1984), S. 354f.
    • B. Ebersperger, Die angelsächsischen Handschriften in den Pariser Bibliotheken, S. 197f.
    • J. Franck, Altfränkische Grammatik, S. 7
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVIII
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 78
    • P. Glogger, Das Leidener Glossar, III A, S. 14-69 und passim
    • K.R. Grinda, in: Althochdeutsch, II, S. 1115
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 53
    • P. Helmstaedt, Die Glossen des Cod. Laud. lat. 92 der Oxforder Bodleiana, S. 64, 69
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 164
    • A. Jacob, Die Glossen des Cod. S. Pauli d/82, S. 28 und passim
    • E. Karg- Gasterstädt, in: Altdeutsches Wort und Wortkunstwerk, S. 128
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 119
    • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 480
    • Th. Klein, in: Aspects of Old Frisian Philology, S. 214
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 189-207 und passim
    • Th. Klein, ZDPh. 97 (1978), S. 137
    • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 70
    • Ch. Leydecker, Über Beziehungen zwischen ahd. und ags. Glossen, S. 30-37 und passim
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1168
    • A. Lötscher, Semantische Strukturen im Bereich der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Schallwörter, S. 33
    • H. Mettke, in: Althochdeutsch, I, S. 501, 504-506
    • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 74-81
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 17-19 und passim
    • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 39-42, 63
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 149
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 159, 184
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 89
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 128f., 393f.
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 73, 74, 77, 82
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 77
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 645
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 37
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 129, 160
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 9 und passim
    • R. Schützeichel, in: Festschrift Josef Quint, S. 209
    • R. Schützeichel, in: Mundart und Name im Sprachkontakt, S. 143
    • R. Schützeichel, ZDA. 93 (1964), S. 27
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 46
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 42
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 37
    • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 174, 410
    • W. Stüben, PBB. 63 (1939), S. 456
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 723
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 344
    • H. Tiefenbach, in: Speculum Saxonum, S. 227
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 51f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 98, 342
    • C. Wesle, Die althochdeutschen Glossen des Schlettstadter Codex, S. 94 und passim
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 248, 269, 281, 319.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/741 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/741.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 27.07.2016