BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 725 (IV)

Glossierte Inhalte
  • 725 (IV), f. 158ra-183v: Glossar Ja mit 594 volkssprachigen Interpretamenten
  • Zahl und Art der Glossen

    Teil 1: 135 Glossen in einer verkürzten Version des Glossars ‘Rz’, die vom Buch Genesis bis zum zweiten Buch Samuel reicht: davon 57 Glossen (f. 158vb-160vb) zur Bibel, Genesis; 32 Glossen (f. 161ra-162va) zu Exodus; 10 Glossen (f. 162vb-163va) zu Leviticus; 18 Glossen (f. 163vb-164rb) zu Numeri; 3 Glossen [f. 164va, 165ra (2)] zu Deuteronomium; 5 Glossen (f. 165rb-165vb) zu Josue; 4 Glossen (f. 176ra) zu Iudicum; 3 Glossen (f. 176rb) zu Ruth; 3 Glossen (f. 177vb-178ra) zu 1. Samuel;

    Teil 2: 459 Glossen in einer Sammlung von Textglossaren überwiegend zur Bibel: 40 Glossen (f. 168va-169va) zu Juvencus, Evangeliorum libri quattuor; 5 Glossen (f. 169va) zu Marcellus, Acta Petri et Pauli; 13 Glossen (f. 169va-vb) zur Passion des heiligen Andreas; 4 Glossen (f. 169vb) zu Abdias, Passion des heiligen Jakobus; 9 Glossen (f. 172ra-rb) zu Mellitus, Vita des Johannes; 28 Glossen in in Unordnung geratenen Textglossaren (f. 172rb-173rb), von denen E. Krotz 10 Glossen zu Primasius, Apokalypse-Kommentar, 2 zu Donat, 3 zu Hieronymus, Prolog zu den Pauls-Briefen, 1 zu Bibel, 2. Petrus-Brief identifziert hat (vgl. E. Krotz, Die Glossare Ja, Jb, Jc, 2009, S. 792-799); 36 Glossen (f. 173rb- vb) zu Ecclesiasticus; 12 Glossen (f. 173vb-174rb) zu Hieronymus, In Matthaeum; 4 Glossen (f. 174rb) zu Sprüche; 15 Glossen (f. 174rb-va) zu Ecclesiastes; 14 Glossen (f. 174va) zu Hoheslied; 21 Glossen (f. 174va-vb) zu Weisheit; 10 Glossen zu Ecclesiasticus (f. 175ra); 14 Glossen (f. 175ra-rb) zu Job; 37 Glossen (f. 175rb-vb) zu Ecclesiasticus; 13 Glossen (f. 175vb) zu Esther; 5 Glossen mit unklarer Grundlage (f. 170ra); 41 Glossen (f. 170ra-va) zu Sprüche; 8 Glossen (f. 170va-vb) zu 1. Korintherbrief; 1 unklare Glosse (f. 170vb); 4 Glossen (f. 170vb) zur Passion des heiligen Bartholomäus; 30 Glossen (f. 171r-v), von denen nach E. Krotz (S. 803-808) 11 zu Prologen zum Matthäus-, Markus- und Lukas-Evangelium, 10 zu Juvencus, Evangeliorum libri quattuor, 2 zu Beda, De arte metrica, 4 zu Donat, Ars grammatica, 3 zu Hieronymus, Evangelien-Prolog gehören; 28 Glossen (f. 182rb-vb) zu Sedulius; 67 Glossen (f. 182vb-183va), von denen nach E. Krotz (S. 809-815) vermutlich 42 zu verschiedenen biblischen Texten, 20 zu Gregor der Große, Homilien, 5 zu Gregor der Große, Regula pastoralis gehören.

    Zeit

    9. Jahrhundert.

    Ort

    Bodenseegebiet.

    Sprachgeographische Einordnung

    Alem. (nach G. Ehrismann, S. 247; Th. Frings, S. 14; Th. Frings - G. Müller, S. 110; H. Garke, S. 50f.; R. Kögel, S. 521; Th. Längin, S. 691; G. Müller - Th. Frings, S. 95; J. Schatz, S. 4; W. Schröder, S. 92f.; F. Simmler, S. 21; H. Thoma, S. 584); alem.-frk. (nach G. Baesecke, S. 257; B. Schindling, S. 180); alem. mit rhfrk. Spuren (nach R. Kögel, PBB. 9, S. 324-326).

    Edition

    StSG. I, S. 315 (Nr. XV: Genesis), S. 337 (Nr. XXXV: Exodus), S. 354 (Nr. XLVII: Leviticus), S. 364 (Nr. LIX: Numeri), S. 374 (Nr. LXXIV: Deuteronomium), S. 380 (Nr. LXXXII: Josue), S. 389 (Nr. XCII: Judicum), S. 391 (Nr. XCVI: Ruth), S. 413 (Nr. CXIII: 1. Samuel), S. 494 (Nr. CCIV: Esther), S. 511 (Nr. CCXVI: Job), S. 543 (Nr. CCXXXIV: Sprüche f. 170ra-va, CCXXXV: Sprüche f. 174rb), S. 547 (Nr. CCXLIII: Ecclesiastes), S. 553 (Nr. CCLIV: Hoheslied), S. 560 (Nr. CCLXIV: Weisheit), S. 586f. (Nr. CCLXXIII: Ecclesiasticus f. 173rb-vb, 175ra), S. 587 (Nr. CCLXXIV: Ecclesiasticus f. 175rb-vb), S. 763 (Nr. CCCCXIV: 1. Korintherbrief f. 170va-vb); II, S. 334 (Nr. DCXCII: Hieronymus, In Matthaeum), S. 350 (Nr. DCCXXII: Juvencus), S. 619f. (Nr. DCCCXLIII: Sedulius), S. 741 (Nr. DCCCXCIV: Passion des heiligen Andreas), 742 (Nr. DCCCXCVI: Passion des heiligen Bartholomäus), S. 745 (Nr. DCCCCIV: Abdias, Passion des heiligen Jakobus), S. 746 (Nr. DCCCCVII: Mellitus, Vita des Johannes), S. 763 (Nr. DCCCCXIX: Marcellus, Acta Petri et Pauli f. 169va), S. 766 (Nr. DCCCCXXVI: Passion des heiligen Thomas); IV, S. 221f. (Nr. MCXCIII: Unermittelte Schrift); Berichtigungen sowie erneute vollständige Edition der Glossen zu Juvencus bei D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 225-250; Teiledition einzelner Abschnitte durch Elke Krotz, Die Glossare Ja, Jb und Jc, in: Die althochdeutsche und altsächsische Glossographie. Ein Handbuch, I. Herausgegeben von Rolf Bergmann - Stefanie Stricker, Berlin - New York 2009, S. 780-828.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 589f., Nr. 493
    • G. Baesecke, Einführung in das Althochdeutsche, S. 257
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 87-89, 91f.
    • G. Baesecke, Das lateinisch-althochdeutsche Reimgebet, S. 53
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 104
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 23, 49
    • G. Ehrismann, Geschichte der deutschen Literatur bis zum Ausgang des Mittelalters, I, S. 247
    • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 219-257 und passim
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 112
    • Th. Frings, Germania Romana und Romania Germanica, S. 14
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 110
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 50f.
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 39, 73, 83
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 164, 166
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 68, 109
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 261, 288
    • R. Kögel, Geschichte der deutschen Litteratur bis zum Ausgange des Mittelalters, I, 2, S. 517-521
    • R. Kögel, PBB. 9 (1884), S. 326
    • Th. Längin, Deutsche Handschriften der Grossh. Badischen Landesbibliothek, S. 85
    • Th. Längin, in: Die Kultur der Abtei Reichenau, II, S. 691
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 31
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 45, 85, 101
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 38
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 205
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 238f., 241
    • E. Meineke, Die volkssprachigen Glossen und die Psalterbilingue der Handschrift Gotha Memb. I 17, S. 15
    • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 34f.
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 254
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 95
    • H.H. Munske, Der germanische Rechtswortschatz im Bereich der Missetaten, I, S. 261
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkundliches in den frühmittelalterlichen Leges, S. 257
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 63, 68, 70, 118
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 75
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 4
    • B. Schindling, Die Murbacher Glossen, S. 161-181
    • W. Schröder, PBB. 65 (1942), S. 92f.
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 9 und passim
    • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 464f.
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 104
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 58
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 21
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 139
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 4, 6, 8
    • St. Sonderegger, FMSt. 5 (1971), S. 184
    • St. Sonderegger, Germanica selecta, S. 299
    • J. Splett, in: Semantik, S. 68
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Thoma, in: 2RL. I, S. 584
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 292
    • H. Tiefenbach, ZDA. 104 (1975), S. 16f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 75, 162f.
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 252
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 281, 287, 319, 324, 326f., 333, 338.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/725 (IV) [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/725 (IV).xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 16.01.2018