BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 725 (II)

Bibliothek Oxford, Bodleian Library
Signatur

Jun. 25 [f. 116-129]

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 493

Beschreibung

Teil 5 eines 9 Teile umfassenden Codex [zu Teil 3, 7 und 9 sieh BStK.-Nr. 725 (I), BStK.-Nr. 725 (III), BStK.-Nr. 725 (IV)]; bei der Zählung von 10 Teilen der Handschrift von A bis J wird das als f. 1 und f. 194 gezählte vor- und nachgebundene Doppelblatt des 11./12. Jahrhunderts als A mitgezählt; Pergament; 14 Blätter; 28,0 x 18,0/19,0 cm; Einband des 17. Jahrhunderts aus England; mit braunem blindgepresstem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,0/23,0 x 13,0 cm; f. 116r-117v einspaltig; 25 Zeilen; f. 118r-121v vierspaltig, f. 122r fünfspaltig; 25 Zeilen; f. 122v einspaltig; 20 Zeilen; z.T. reich verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Die Blätter 122-129 des Codex im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts auf der Reichenau entstanden und früh nach Murbach gelangt, dort mit f. 116-121 vereinigt und teilweise weiter beschrieben; später mit den übrigen Teilen vereinigt; der Codex befand sich, wie verschiedene Einträge bezeugen, im 15. Jahrhundert in Murbach und gelangte über M.Z. Boxhorn († 1653), Isaac Voss (1618-1689) und Franciscus Junius (1589-1677) im Jahre 1678 in die Bodleian Library in Oxford.

Inhalte
Links
Abbildungen

E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, nach S. 734 (S/W);

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • W. Arlt, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, II, S. 836-838
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 20-33
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 66
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 131
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 365f., Nr. 3803, 3804
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 80f.
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 85
  • U. Daab, Drei Reichenauer Denkmäler der altalemannischen Frühzeit, S. 29-76
  • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 55 und passim
  • K. Dekker, The Origins of Old Germanic Studies in the Low Countries, S. 171f.
  • D. Ertmer, Studien zur althochdeutschen und altsächsischen Juvencusglossierung, S. 214-219
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, I, S. 603, Nr. 1670
  • W. Haubrichs, in: Sprache. Literatur. Kultur, S. 249, 251
  • E. Hellgardt, PBB. 118 (1996), S. 36f.
  • N. Henkel, Deutsche Übersetzungen lateinischer Schultexte, S. 67-69, 71f.
  • N. Henkel, in: Übersetzen im Mittelalter, S. 46-72
  • M.-H. Jullien, RHT. 19 (1989), S. 88f. und passim
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 212-223, 698
  • B. Labs-Ehlert, Versalschreibung in althochdeutschen Sprachdenkmälern, S. 50, 205
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 43
  • F. Madan - H.H.E. Craster - N. Denholm-Young, A Summary Catalogue of Western Manuscripts, II, 2, S. 969-971, Nr. 5137
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 441
  • O. Pächt - J.J.G. Alexander, Illuminated Manuscripts in the Bodleian Library Oxford, I, S. 1, Nr. 5
  • M.B. Parkes, Pause and Effect, S. 104, 150
  • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, I, S. 151, Nr. 150
  • H. Schenkl, Bibliotheca Patrum Latinorum Britannica, I, 1, S. 56
  • R. Schützeichel, Althochdeutsches Wörterbuch, S. 27
  • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 460, 462-464
  • St. Sonderegger, in: 2VL. VI, Sp. 804-810
  • C. Vogel, AEA. 25 Ns. 9 (1958), S. 2-7
  • C. Wich- Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 343
  • Abbildung von f. 119r bei R. Bergmann, in: Theodisca, Abb. 8, S. 97
  • Abbildung von f. 118r-122r bei E. Krotz, nach, S. 734
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/725 (II) [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/725 (II).xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 20.06.2017