BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 725 (II)

Bibliothek Oxford, Bodleian Library
Signatur

Jun. 25 [f. 116-129]

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 493

Beschreibung

Teil 5 eines 9 Teile umfassenden Codex [zu Teil 3, 7 und 9 sieh BStK.-Nr. 725 (I), BStK.-Nr. 725 (III), BStK.-Nr. 725 (IV)]; bei der Zählung von 10 Teilen der Handschrift von A bis J wird das als f. 1 und f. 194 gezählte vor- und nachgebundene Doppelblatt des 11./12. Jahrhunderts als A mitgezählt; Pergament; 14 Blätter; 28,0 x 18,0/19,0 cm; Einband des 17. Jahrhunderts aus England; mit braunem blindgepresstem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,0/23,0 x 13,0 cm; f. 116r-117v einspaltig; 25 Zeilen; f. 118r-121v vierspaltig, f. 122r fünfspaltig; 25 Zeilen; f. 122v einspaltig; 20 Zeilen; z.T. reich verzierte Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel aus dem 2. Viertel des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Die Blätter 122-129 des Codex im 2. Viertel des 9. Jahrhunderts auf der Reichenau entstanden und früh nach Murbach gelangt, dort mit f. 116-121 vereinigt und teilweise weiter beschrieben; später mit den übrigen Teilen vereinigt; der Codex befand sich, wie verschiedene Einträge bezeugen, im 15. Jahrhundert in Murbach und gelangte über M.Z. Boxhorn († 1653), Isaac Voss (1618-1689) und Franciscus Junius (1589-1677) im Jahre 1678 in die Bodleian Library in Oxford.

Inhalte
Links
Abbildungen

E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, nach S. 734 (S/W);

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/725 (II) [Stand 13.11.2019].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/725 (II).xml [Stand 13.11.2019].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 20.06.2017