BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 355a

Bibliothek Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek
Signatur

Dom Hs. 43

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - 2. Nachtragsliste (1985) (Nr. 346a)

Digitalisat
  • 355a Köln, Erzbischöfliche Diözesan- und Dombibliothek Dom Hs. 43 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 167 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; von Blatt 167 unterer Rand abgeschnitten; 30,0/30,5 x 19,0/20,0 cm; mit hellem Pergament oder Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0/24,0 x 15,0/15,5 cm; zweispaltig; 21-25 Zeilen; Überschriften und Schlußzeilen in verzierter Capitalis abwechselnd in roter und blauer Farbe; mit Flechtband, Blatt- und Fischmotiven verzierte Initialen in roter, gelber und grüner Farbe; Lagenzählung farbig markiert. - Schrift: karolingische Minuskel des ausgehenden 8. Jahrhunderts; Korrekturen in angelsächsischer und insular beeinflußter Minuskel von mehreren Händen des 8./9. und des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im ausgehenden 8. Jahrhundert vermutlich in Mittelitalien entstanden; seit dem 8./9. oder 9. Jahrhundert befand er sich im Kölner Domstift; nach B. Fischer (Bibeltext und Bibelreform unter Karl dem Großen, Düsseldorf 1965, S. 208) diente die Handschrift möglicherweise als Vorlage für München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6225 (BStK.-Nr. 503); zudem besteht Verwandtschaft mit dem Vulgatatext von Job der Handschrift München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6239 (BStK.-Nr. 710af); 1794 kam die Handschrift zusammen mit anderen Handschriften nach Arnsberg, später nach Darmstadt; 1867 gelangte sie wieder in die Kölner Dombibliothek.

Inhalte
  • f. 1r: Schrift
  • f. 1v: ganzseitiger Titel
  • f. 1v-7rb: Hieronymus, Prologe zu den biblischen Büchern
  • f. 7va-12ra: Kapitelverzeichnis zur Bibel, 1. und 2. Makkabäer
  • f. 12ra untere Hälfte-rb : leer
  • f. 12v: Schriftzierseite zu den biblischen Büchern
  • f. 13ra-56rb: Job
  • f. 56rb-72rb: Tobias
  • f. 70r: Runeneinritzung
  • f. 72rb-94va: Judith
  • f. 94va-139va: Esdras, Nehemias
  • f. 139va-167va: Esther
  • f. 167va-167vb: Federproben; Notizen
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 389, Nr. 1884a
  • B. Bischoff, in: Il Libro e il Testo, S. 180
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 35
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 132
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 309
  • CLA. VIII, S. 36, Nr. 1148
  • B. Fischer, in: Karl der Große, II, S. 195, 208, 213, 215
  • B. Fischer, Lateinische Bibelhandschriften im frühen Mittelalter, S. 53f., 418
  • D. Ganz, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 105
  • M. Gorman, Scriptorium 56 (2002), S. 241
  • Handschriftencensus Rheinland, I, S. 596f., Nr. 1003
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 232
  • Ph. Jaffé - W. Wattenbach, Ecclesiae Metropolitanae Coloniensis Codices Manuscripti, S. 13f.
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 222, Nr. 385
  • N. Kruse, Die Kölner volkssprachige Überlieferung des 9. Jahrhunderts, S. 87, 202, 353f.
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 453 und passim
  • W.M. Lindsay, PL. 2 (1923), S. 35
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 257
  • R. McKitterick, JThSt. NS. 36 (1985), S. 114
  • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 140 und passim
  • J.M. Plotzek, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 39
  • E. Seebold, in: Theodisca, S. 33
  • U. Surmann, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 68-70.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/355a [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/355a.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Christina Beer, 26.06.2018