BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 296 (I)

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Aug. IC [f. 37-52]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 54

Digitalisat
  • 296 (I) Karlsruhe, Badische Landesbibliothek Aug. IC [f. 37-52] (→ Codex)
Beschreibung

Teil 2 eines aus 4 Teilen bestehenden Codex [zu Teil 3 und 4 sieh BStK.-Nr. 296 (II) und BStK.-Nr. 296 (III)]; Pergament; 16 Blätter; die Blätter stellen die letzten beiden Lagen einer ursprünglich vorgebundenen Handschrift dar; 31,0 x 23,0 cm; Zählung von 37 bis 52 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; Einband 1931 restauriert; dicke Holzdeckel, die über dem Einbandrücken mit hellem Leder überzogen sind; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 27,0 x 18,5/19,0 cm; einspaltig; 42 Zeilen; Überschriften teilweise nachträglich in Capitalis oder Unzialis eingetragen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 8./9. Jahrhunderts.

Geschichte

Teil 2 des Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert wahrscheinlich in der Benediktinerabtei Reichenau entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist ebenfalls auf die Reichenau; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1805 in den Besitz der heutigen Badischen Hof- und Landesbibliothek Karlsruhe.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J. Autenrieth, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 911f.
  • J. Autenrieth, in: Paläographie 1981, S. 151f.
  • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 127
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 19
  • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 17
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 341, Nr. 1629
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 22
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 308
  • B. Bischoff - M. Lapidge, Biblical Commentaries, S. 176
  • CLA. VIII, S. 18, Nr. 1078
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 56
  • A. Holder, Die Reichenauer Handschriften, I, S. 257f., 663-665
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 477f.
  • Th. Längin, Deutsche Handschriften der Grossh. Badischen Hof- und Landesbibliothek, S. 80f., Nr. 16
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 59f., 68f.
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 261, 265, 271
  • W.M. Lindsay, Notae Latinae, S. 450 und passim
  • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 4
  • J.D. Pheifer, in: Archbishop Theodore, S. 282
  • J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal-Erfurt Glossary, S. XLIXf.
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 149, 258
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 44f.
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 24, 26 und passim
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 127f., 134, 136, 142-144
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 5 und passim
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 342
  • StSG. IV, S. 399-401, Nr. 54.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/296 (I) [Stand 25.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.06.2016