BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 296 (II)

Bibliothek Karlsruhe, Badische Landesbibliothek
Signatur

Aug. perg. 99 [f. 53-104]

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 54

Digitalisat
  • 296 (II) Karlsruhe, Badische Landesbibliothek Aug. perg. 99 [f. 53-104] (→ Codex)
Beschreibung

Teil 3 eines aus 4 Teilen bestehenden Codex; Pergament; 52 Blätter; 31,0 x 22,5 cm; Zählung von 53 bis 104 von moderner Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; sieh auch BStK.-Nr. 296 (I) und BStK.-Nr. 296 (III). - Einrichtung: Schriftspiegel 23,5/24,5 x 17,5/18,5 cm; f. 53r-55r, 56v-70r zweispaltig; f. 70v-104v dreispaltig; f. 55v, 56r vierspaltig; 24-26 Zeilen. - Schrift: vorkarolingische und karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Ende des 8./Anfang des 9. Jahrhunderts (Rb) und dem frühen 9. Jahrhundert (Rd, Re).

Geschichte

Teil 3 des Codex der Schrift nach Ende des 8./Anfang des 9. Jahrhunderts und im frühen 9. Jahrhundert in der Benediktinerabtei Reichenau entstanden; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 1r weist ebenfalls auf die Reichenau; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1805 in den Besitz der Badischen Hof- und Landesbibliothek Karlsruhe.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 59r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2733

Abbildung von f. 56r bei E. Meineke, Das Glossar 'Rb', 2009, S. 779

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/296%20%28II%29 [Stand 30.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/296%20%28II%29.xml [Stand 30.10.2020].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 19.03.2019