BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 65

Bibliothek Bern, Burgerbibliothek
Signatur

Cod. 264

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 32

Digitalisat
  • 65 Bern, Burgerbibliothek Cod. 264 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; Blätter 18, 19, 29, 30, 46 und 49 Papier; 145 Blätter; 28,0 x 21,0/22,0 cm; Zählung der ungeraden Seitenzahlen von 1 bis 289 von einer Hand des 16. Jahrhunderts jeweils in der äußeren oberen Ecke der Rectoseite; sporadische Zählung der geraden Seitenzahlen jeweils in der äußeren oberen Ecke der Versoseite; zusätzliche Zählung von 1 bis 12 von moderner Hand auf p. 61-83 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; restaurierter Einband; Holzdeckel mit hellem Pergament überzogen; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,0 x 16,0 cm; p. 3-49, 105-150 zweispaltig; p. 50-104, 151-289 einspaltig; 29-30 Zeilen; zahlreiche farbige Illustrationen; p. 3, 67, 151 Zierseiten; verzierte Initialen in roter Farbe, mit Gold- und Silberlinien umrandet; Überschriften in Capitalis rustica in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 3. Drittel des 9. Jahrhunderts; p. 93-96 von einer Hand des 9./10. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Drittel des 9. Jahrhunderts im Bodenseeraum, vermutlich vermutlich auf der Reichenau entstanden; Besitzvermerke des 13. und 15. Jahrhunderts auf p. 73 weisen auf die Münsterbibliothek von Straßburg; dort befand er sich bis 1527; Ende des 16. Jahrhunderts kam die Handschrift in den Besitz des Pfalzgrafen Friedrich Casimir von Pfalz-Zweibrücken; dieser schenkte sie Anfang des 17. Jahrhunderts J. Bongars (15541612), worauf ein Besitzvermerk auf p. 2 weist; nach dessen Tod gelangte der Codex in den Besitz des Straßburger Juweliers R. Gravisset; sein Sohn, J. Gravisset, übergab ihn schließlich der Stadt Bern.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von p. 23 in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2543

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • A. Arweiler, in: Glaube und Wissen im Mittelalter, S. 317
  • B.S. Bachrach, in: L'uomo di fronte al mondo animale, I, S. 739
  • G. Becht-Jördens, in: Hagiographie und Kunst, S. 100
  • E.J. Beer, in: Florilegium Sangallense, S. 16-57
  • W. Berschin, Biographie und Epochenstil im lateinischen Mittelalter, III, S. 257f.
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 120, Nr. 566
  • A. Boeckler, Der Codex Wittekindeus, S. 23
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 47
  • J.M. Clark, The Abbey of St Gall, S. 144, 303
  • M.P. Cunningham, Aurelii Prudentii Clementis Carmina, S. XVII
  • M.P. Cunningham, SE. 13 (1962), S. 13 und passim
  • A. Cutler, in: Byzanz und der Westen, S. 56
  • J. Duft, Die Abtei St. Gallen, II, S. 115
  • Ch. Eggenberger, in: Codices Sangallenses, S. 90f.
  • Ch. Eggenberger, in: Die Kultur der Abtei Sankt Gallen, S. 101
  • Ch. Gnilka, Hermes 114 (1986), S. 89f., 93, 97
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei, I, S. 23, 59
  • H. Hagen, Catalogus Codicum Bernensium, S. 297f.
  • C. Hahn, in: Images of Sainthood, S. 163f., 166, 169-172, 174-176, 178f.
  • K. Halm, Verzeichniss der älteren Handschriften lateinischer Kirchenväter in den Bibliotheken der Schweiz, S. 156
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 178, 181
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 120, 122-124
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 61
  • O. Homburger, Die illustrierten Handschriften der Burgerbibliothek Bern, S. 136-158
  • O. Homburger, in: Schätze der Burgerbibliothek Bern, S. 113-116
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 398
  • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 71f. und passim
  • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 191
  • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 15
  • C. Lecouteux, ÉG. 38 (1983), S. 163
  • M. Manitius, HVJSch. 28 (1934), S. 143
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 94
  • A. Merton, Die Buchmalerei in St. Gallen, S. 61f., 68, 104
  • K. Müller, in: Schätze der Burgerbibliothek Bern, S. 99f.
  • F. Mütherich - J.E. Gaehde, Karolingische Buchmalerei, S. 17, 28f.
  • P. Ochsenbein, St. Galler Klosterschule, S. 12
  • J. Porcher, in: J. Hubert - J. Porcher - W.F. Volbach, Die Kunst der Karolinger, S. 185
  • H. Silvestre, SE. 9 (1957), S. 54, 58
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 70-72 und passim
  • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, Tafelband, S. 10-16 und passim
  • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1273
  • G. Swarzenski, RK. 26 (1903), S. 394
  • H. Tiefenbach, AStSpL. 130 (1978), S. 146
  • H. Woodruff, in: Art Studies, S. 43f. und passim
  • Abbildung von p. 131, 133, 135-137, 142, 144 bei C. Hahn, Abb. 8.2, 8.5-8.10, S. 165, 170-173, 176f.
  • Abbildung mehrerer Seiten bei O. Homburger, Die illustrierten Handschriften, Tafel 9f., Abb. 107-117, 121-124, S. XLIV-LIII
  • Abbildung von p. 78 bei K. Müller, Tafel 25, nach, S. 104
  • Abbildungen von zwei Seiten bei J. Porcher, Abb. 162, S. 180, Abb. 303, S. 293
  • Abbildung von f. 36r bei F. Mütherich - J.E. Gaehde, Abb. V, S. 29
  • Abbildung von Zeichnungen auf f. 38r, 38v bei R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 154, 157f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/65 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 20.06.2017