BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 64

Bibliothek Bern, Burgerbibliothek
Signatur

Cod. 258

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 31

Digitalisat
  • 64 Bern, Burgerbibliothek Cod. 258 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-47; Teil 2: f. 48-192; Pergament; 192 Blätter; 28,0 x 19,5 cm; f. 192 abgerissen, 28,0 x 9,0/11,0 cm; weißer Pergamenteinband auf Pappdeckeln. - Einrichtung: Schriftspiegel 22,0 x 14,0 cm; zweispaltig, f. 177r-191r dreispaltig; 46-47 Zeilen; rote Überschriften und Initialen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 11. Jahrhundert wohl in Angers entstanden; 1564 war er im Besitz von Pierre Daniel in Orléans, später im Besitz von J. Bongars (1554-1612).

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 12v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2541

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 120
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 194
  • J.J. Contreni, Speculum 51 (1976), S. 414-423 und passim
  • A.C. Dionisotti, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 226
  • P. Glogger, Das Leidener Glossar, III A, S. VI
  • H. Hagen, Catalogus codicum Bernensium, S. 288-290
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 178, 181
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 586f.
  • N.R. Ker, Catalogue of Manuscripts Containing Anglo-Saxon, S. 475f.
  • E. Krotz, Auf den Spuren des althochdeutschen Isidor, S. 50
  • M. Lapidge, ASE. 15 (1986), S. 68
  • P. Lendinara, Anglo-Saxon Glosses and Glossaries, S. 139, 143
  • P. Lendinara, in: Paolo Diacono, S. 260, 265, 269-271
  • H.D. Meritt, Old English Glosses, S. XVI, 47, 50f.
  • M. Mostert, The library of Fleury, S. 68f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, S. 341f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, III, 1, S. 27
  • D. Ó Cróinín, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 24
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 50, 106f., 113, 133, 234, 412
  • W. Stüben PBB. 63 (1939), S. 452f.
  • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134, 136
  • P. Vaciago, Romanobarbarica 17 (2000), S. 6, 27
  • O. Weijers, Dictionaires et répertoires au moyen âge, S. 52, 57
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 345
  • StSG. IV, S. 386f., Nr. 31.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/64 [Stand 22.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 01.02.2016