BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 882

Glossierte Inhalte
  • 882, f. 1r-64v: Summarium Heinrici (Fassung A: II-X)
  • 882, f. 65r-74v: Summarium Heinrici (XI, alphabetisch; Kurzfassung)
  • 882, f. 78r-78v: Summarium Heinrici (II, 19-20)
  • Zahl und Art der Glossen

    Sachglossare: insgesamt 2455 Glossen (f. 7r-78v) zum Summarium Heinrici; davon 2339 (f. 7r-64v, 78v) zu Buch II-X, 116 (f. 65r-74r) zu Buch XI.

    Neufunde: In SchG. wird an 1 Stelle auf einen interlinear eingetragenen Neufund (f. 60v) zum Summarium Heinrici hingewiesen.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil der Glossare im ausgehenden 12. sowie im 14. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    Vermutlich Benediktinerabtei St. Eucharius-Matthias in Trier.

    Sprachgeographische Einordnung

    Mfrk. nach rhfrk.-obd. Vorlage (nach R. Bergmann, S. 167); moselfrk. (nach Th. Frings, S. 182; E. Rooth, S. 36); mfrk. (nach F. Simmler, S. 38); frk. (nach H. Garke, S. 73; H. Reutercrona, S. 32); obd.-frk. (nach H. Reutercrona, S. 144).

    Edition

    StSG. III, S. 58-171 (Nr. DCCCCXXXVIIA: Summarium Heinrici zu Buch II-X (f. 7r-64v, 78v)); III, S. 219-221 (Nr. DCCCCXXXVIIIa1: Summarium Heinrici zu Buch XI); R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. 1-3, 67-81, 97-103, 112-381, 392; R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. 101-145; Nachträge und Edition der jüngeren Glossen bei St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 314-350.

    Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 621f., Nr. 568
    • R. Bergmann, Mittelfränkische Glossen, S. 166-169 und passim
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 96f. und passim
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 56, 76
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 9f. und passim
    • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 36
    • M. Embach, Die Schriften Hildegards von Bingen, S. 276
    • E. Fazzini Giovannucci, QIG. 9 (1997), S. 139
    • Th. Frings, PBB. 91 (1969), S. 182
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 73
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10-15, 18
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 486
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 92f. und passim
    • R. Green - M. Evans - Ch. Bischoff - M. Curschmann, Herrad of Hohenbourg. Hortus Deliciarum, S. 66, 73
    • R. Große - I. Köppe, in: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte, S. 53
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 62f., 89, 107f., 131
    • R. Hildebrandt, in: Althochdeutsch, I, S. 601, 603, 606
    • R. Hildebrandt, in: Sprache und Recht, I, S. 246-250
    • R. Hildebrandt, in: Studier i Talesprogsvariation og Sprogkontakt, S. 130
    • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 513-516
    • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 14
    • R. Hildebrandt, SLSF. 118 (1995), S. 158-164
    • R. Hildebrandt, ZDA. 97 (1986), S. 126
    • R. Hildebrandt - K. Ridder, Summarium Heinrici, III, S. XIV, XXI
    • M. Hilker-Suckrau, in: Wörter und Sachen im Lichte der Bezeichnungsforschung, S. 64
    • P. Höpfel, Die Lehnprägungen im Glossar Heinrici Summarium, S. 5 und passim
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 150, 219
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 108
    • D. Hüpper-Dröge, FMSt. 18 (1984), S. 656
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 74 und passim
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 64 (1940), S. 270
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 198, 207
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 119
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 226 und passim
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 397
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 18 und passim
    • I. Köppe, in: Bedeutungserfassung und Bedeutungsbeschreibung, S. 62
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 98
    • P. Lendinara, in: Entstehung des Deutschen, S. 281
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1168
    • A. Lötscher, Semantische Strukturen im Bereich der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Schallwörter, S. 54
    • A. Masser, Die Bezeichnungen für das christliche Gotteshaus, S. 62, 107, 150, 155
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 46 und passim
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 71f., 76
    • B. Meineke, Liber Glossarum und Summarium Heinrici, S. 41, 126, 167
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 325
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 342 und passim
    • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 76
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 161, 219
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 82
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 88
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 84
    • Th. Nolte, FMSt. 24 (1990), S. 129
    • G. von Olberg, Die Bezeichnungen für soziale Stände, S. 219, 224
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 32, 144
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 647
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 129
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 36
    • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der althochdeutschen Frühzeit, S. 28
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 40, 69
    • E. Schröder, ZDA. 73 (1936), S. 103f.
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 141, 254, 256
    • R. Schützeichel, in: Festschrift Josef Quint, S. 210f.
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 69, 99f.
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 317
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 38
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 140, 143
    • St. Sonderegger, in: Aspekte der Nationenbildung im Mittelalter, S. 264
    • J. Splett, in: Sprache und Recht, II, S. 937
    • M. Springer, in: Die Franken und die Alemannen, S. 211
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 462, 645
    • St. Stricker, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 310-351
    • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 39, 58, 70
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 524
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 249 und passim
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 19 (1984), S. 422f.
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 722
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 11 (1986), S. 190
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 289 und passim
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 646f., 652, 656, 664f.
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 38 und passim
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 247-249, 251f.
    • N. Wagner, ZDA. 104 (1975), S. 118-126
    • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 74f. und passim
    • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 309f., 314
    • W. Wegstein, in: Althochdeutsch, II, S. 1225-1229
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/882 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/882.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 02.09.2016