BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 771

Glossierte Inhalte
  • 771, f. 2r: Gennadius von Marseille, De viris illustribus
  • 771, f. 2r-3r: Prudentius, Praefatio
  • 771, f. 3r-23r: Prudentius, Cathemerinon I-X
  • 771, f. 23r-80v: Prudentius, Peristephanon
  • 771, f. 81r-84r: Prudentius, Cathemerinon XI und XII
  • 771, f. 84v: Prudentius, Epilog
  • 771, f. 84v-89r: Prudentius, Dittochaeon
  • 771, f. 89r-113r: Prudentius, Apotheosis
  • 771, f. 113r-135v: Prudentius, Hamartigenia
  • 771, f. 136v-158r: Prudentius, Psychomachia
  • 771, f. 158r-199v: Prudentius, Contra Symmachum (I, II)
  • 771, f. 223r (rückwärtiges Deckblatt): Worterklärungen
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt 1624 Glossen:
    - Textglossierung: 2 Interlinearglossen zu Gennadius von Marseille, De viris illustribus; 7 Glossen zu Prudentius, Praefatio (davon 6 interlinear, 1 marginal eingetragen); 122 Glossen (f. 3r-22r) zu Prudentius, Cathemerinon I-X (davon 95 interlinear, 27 marginal eingetragen); 751 Glossen zu Prudentius, Peristephanon (davon 635 interlinear, 116 marginal eingetragen); 1 der Glossen (f. 70r) in bfk-, 1 Glosse (f. 70r) in bfk-cgl-Geheimschrift; 27 Glossen (f. 81r-84r) zu Prudentius, Cathemerinon XI-XII (davon 24 Glossen interlinear, 3 marginal eingetragen); 1 Interlinearglosse zu Prudentius, Epilog (f. 84v); 3 Interlinearglossen (f. 84v-88v) zu Prudentius, Dittochaeon; 108 Glossen (f. 89v-112r) zu Prudentius, Apotheosis (93 interlinear, 15 marginal eingetragen), davon 1 Glosse (f. 112r) in bfk-Geheimschrift; 119 Glossen (f. 113r-134v) zu Prudentius, Hamartigenia (89 interlinear, 30 marginal eingetragen); 104 Glossen (f. 136v-157v) zu Prudentius, Psychomachia; davon etwa 5 Glossen in bfk-, 2 Glossen in Punktegeheimschrift; 380 Glossen (f. 158r-198v) zu Prudentius, Contra Symmachum (298 interlinear, 82 marginal eingetragen); davon etwa 17 Glossen in bfk-, 6 Glossen in Punktegeheimschrift eingetragen, 1 Glosse (f. 174v) steht in einer bfk-Punktegeheimschrift-Mischform.
    - Glossar unbestimmten Charakters: 3 im fortlaufenden Text stehende Glossen (f. 223r) in den Worterklärungen auf dem Rückendeckel; Glossen von mehreren Händen eingetragen; einige Glossen in Punkte- und bfk-Geheimschrift (davon 1 in einer bfk-cgl-Mischform); dichte interlineare und marginale lateinische Glossierung und Kommentierung.

    Neufunde: In SchG. wird an 13 Stellen auf Neufunde zu Prudentius hingewiesen; davon 12 Neufunde [f. 5v, 14r, 27v, 51v, 69v, 70r, 70v, 71v (2), 94v, 100v, 120v] interlinear, 1 Neufund (f. 160v) marginal eingetragen; 1 der Neufunde (f. 27v) als unsicher gekennzeichnet.

    Zeit

    -

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Glossen zu Prudentius bair.-alem. (nach Th. Frings - G. Müller, S. 109; G. Müller, PBB. 79, S. 309; G. Müller, PBB. 82, S. 154; G. Müller - Th. Frings, S. 143; J. Schatz, S. 5; F. Simmler, S. 33); bair. (nach H. Reutercrona, S. 9); alem. (nach H. Garke, S. 56).

    Edition

    StSG. II, S. 413-474 (Nr. DCCXC: Prudentius f. 2r-198v); IV, S. 248 (Nr. MCCXL: Worterklärungen auf dem Rückendeckel); Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 600, Nr. 518
    • E. Aumann, PBB. 62 (1928), S. 334
    • J. Berg, Die althochdeutschen Prudentiusglossen, S. 1 und passim
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 315
    • R. Bergmann, in: Namenwelten, S. 8
    • C. Biener, PBB. 64 (1940), S. 308-334
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 38 und passim
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 26
    • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 197
    • D. Ertmer, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 182
    • Th. Frings - G. Müller, in: Erbe der Vergangenheit, S. 109
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 56
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 18
    • S. Glauch, Die Martianus-Capella-Bearbeitung Notkers des Deutschen, II, S. 488
    • G. Glauche, in: Gli umanesimi medievali, S. 162
    • H. Götz, PBB. 82 Sonderband (Halle 1961), S. 142
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 66, 85, 121, 154, 186
    • R. Große, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 400
    • R. Gusmani, HSp. 115 (2002), S. 113
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 39f., 65f., 75, 88, 110, 134
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 168
    • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 120-126
    • H. Hornbruch, Deonomastika, S. 137, 144, 173f.
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 83f. und passim
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 210
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 47, 119
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 398, 401
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 109f. und passim
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 245
    • B. Kölling, Kiel UB. Cod. MS. K.B. 145, S. 185-189 und passim
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 191 und passim
    • H. Lauffer, Der Lehnwortschatz der althochdeutschen und altsächsischen Prudentiusglossen, S. 13 und passim
    • C. Lecouteux, Euphorion 79 (1985), S. 97
    • A. Lötscher, Semantische Strukturen im Bereich der althochdeutschen und mittelhochdeutschen Schallwörter, S. 34f. und passim
    • R. Lühr, ZLL. 24 (1994), S. 45
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 74, 147
    • B. Meineke, Basler Fragment, S. 158, 169
    • B. Meineke, CHIND und BARN im Hildebrandslied, S. 90
    • B. Meineke, in: R. Schützeichel, Addenda und Corrigenda (III), S. 205 und passim
    • B. Meineke, in: Semantik der syntaktischen Beziehungen, S. 55, 59, 69f.
    • E. Meineke, Bernstein im Althochdeutschen, S. 24
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 91 und passim
    • G. Müller, PBB. 79 Sonderband (Halle 1957), S. 309
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 154
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 143
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 61
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 202
    • K. Ostberg, BEDSp. 3 (1983), S. 271
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 42, 44
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 9
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 645
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 39 und passim
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 23, 48-50, 60, 68, 87
    • J. Schatz, Altbairische Grammatik, S. 5
    • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 197
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 504
    • W. Schulze, ZCPh. 17 (1928), S. 102
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 53
    • K. Siewert, in: Migratio et Commvtatio, S. 330, 333
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 33
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 122
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 140, 142
    • G. de Smet, LB. 44 (1954), S. 5, 7f., 55f.
    • R. Stettiner, Die illustrierten Prudentiushandschriften, S. 106
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 697
    • St. Stricker, in: 2VL. XI, Sp. 1272-1275
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 7 (1972), S. 359
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 221
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 84
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 258f.
    • G. Wolf, Der Sprachstand der althochdeutschen Glossen des Codex 81 der Kölner Erzdiözesanbibliothek, S. 60.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/771 [Stand 20.05.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/771.xml [Stand 20.05.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 24.05.2018