BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 772

Bibliothek Paris, Bibliothèque Nationale de France
Signatur

Nouv. acquis. lat. 763

Ehemalige Signaturen

früher N.85 bzw. N.4

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 728

Digitalisat
  • 772 Paris, Bibliothèque Nationale de France Nouv. acquis. lat. 763 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 170 Blätter; hinteres Spiegelblatt zu zwei Dritteln vom Einbanddeckel gelöst; 24,5 x 16,0 cm; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; vorgängige Signatur N.85 und N.4 auf f. 4r. - Einrichtung: f. 1r-97v, 145v-146v einspaltig; f. 108r-144v, 147r-150v zweispaltig; f. 98r-107v vier- bis fünfspaltig; 27-30 Zeilen; f. 170r-v 54 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen des 9. und 10. Jahrhunderts.

Geschichte

Teile des Codex der Schrift nach im 9. und 10. Jahrhundert entstanden; Besitzvermerke aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auf f. 3v und 4r weisen auf die Benediktinerabtei St. Maximin bei Trier; bis 1902 befand sich der Codex im Besitz von Joseph von Görres.

Inhalte
  • f. 1r-v: Schrift
  • f. 2r-3v: Glossar (Fragment); Urkundenformulare
  • f. 3v, 4r: Besitzvermerke
  • f. 4r-34v: Glossar zur Benediktinerregel
  • f. 35r-39v: alphabetisch geordnete Glossen zu Gregor der Große, Werke
  • f. 40r-42v: alphabetisches Glossar (M-Z)
  • f. 43r-97v: patristische Schrift
  • f. 66v-67r: leer
  • f. 98r-104v: Glossar
  • f. 105r-144v: alphabetische Glossare
  • f. 145r: leer (bis auf 2 Wörter)
  • f. 145v-148v: Schrift
  • f. 147r-v: Erklärungen griechischer Wörter
  • f. 148r-150v: De orthographia
  • f. 148v: Federproben
  • f. 150v-169v: Affatim-Glossar (A-C; am Schluß unvollständig)
  • f. 170r-v: Schrift (unvollständig).
Links
Literatur zur Handschrift
  • B. Bischoff, StMOSB. 92 (1981), S. 14f.
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 108, 123
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 251
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 485f.
  • I. Knoblich, Die Bibliothek des Klosters St. Maximin bei Trier, S. 102f. und passim
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 900-1066, S. 104
  • E.A. Lowe, Palaeographical Papers, II, S. 410
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 456
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; III, 1, ; III, 2, S. 348; S. 261; S. 180
  • H. Omont, NEMBN. 38 (1903), S. 341-358, 372-383
  • A. Siegmund, Die Überlieferung der griechischen christlichen Literatur, S. 87
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, VII, Nr. 10688
  • C. Villa, IMU. 22 (1979), S. 16, 43
  • StSG. V, S. 72, Nr. 728.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/772 [Stand 12.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/772.xml [Stand 12.12.2018].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.02.2018