BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 721

Glossierte Inhalte
  • 721, p. 1a-15b: Vergil, Georgica (vorne unvollständig)
  • 721, p. 17a-82b: Servius, Kommentare zu Vergil, Eklogen und Georgica
  • 721, p. 83a-102b: anonymer Kommentar zu Vergil, Eklogen, Georgica und Aeneis
  • 721, p. 102b-104b: varia glosemata (Worterklärungen zu Wörtern aus verschiedenen Texten)
  • 721, p. 105a-196a: Vergil, Aeneis
  • 721, p. 199a-416a: Servius, Kommentar zu Vergil, Aeneis
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt etwa 330 Glossen (je nach Zuweisung zum Lateinischen oder Altsächsischen in den Editionen):
    - Textglossierung: Etwa 190 Interlinear- und Marginalglossen (p. 2a-14a, 105a-195a) zu Vergil, Werke; davon 1 Glosse (p. 174a) in bfk-Geheimschrift eingetragen.
    - Glossen in Textkommentar: 16 Interlinearglossen (p. 33b-69b, 242a-313a) zu Servius, Kommentare zu Vergil, Werke; ca. 65 Kontextglossen (p. 83b-102b) in dem anonymen Kommentar zu Vergil; 56-57 Kontextglossen (p. 102b-104a) in den Varia glosemata.

    Neufunde: In SchG. wird an 5 Stellen auf Neufunde (f. 128b, 140b, 145a, 165b, 187a) zu Vergil, Aeneis hingewiesen (Überschneidungen mit den bei H. Tiefenbach (2009) edierten Neufunden sind nicht auszuschließen); alle 5 Neufunde interlinear eingetragen.

    Zeit

    Wohl 10. Jahrhundert.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    As. (nach J.H. Gallée, Grammatik, S. 5; KFW. I, S. XXIII; Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung, S. 214f., 250f. und passim; H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 339); Glossen zu den varia glosemata zum Teil ae. (nach H. Michiels, S. 59-67).

    Edition

    StSG. II, S. 716-719, Z. 4-40 (Nr. DCCCLXV: Vergil); J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 156f.; E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896) S. 279; E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 109 und S. XIV; E. Steinmeyer, ADA. 26 (1910) S. 203; E. Langbroek, in: Speculum Saxonum, S. 125f.; StSG. II, S. 724, Z. 22 - S. 725, Z. 10 (Nr. DCCCLXXVIII: Servius); J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 157; E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 109f. und S. XIV; E. Steinmeyer, ADA. 26 (1910) S. 203; StSG. II, S. 725, Z. 14 - S. 727, Z. 38 (Nr. DCCCLXXXI: Anonymer Kommentar zu Vergil); J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 157-159; E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 110f. und S. XIV; StSG. IV, S. 245, Z. 1 - S. 246, Z. 27 (Nr. MCCXXXII: varia glosemata); J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 160f.; E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 111f.; auch berücksichtigt bei J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal-Erfurt Glossary, S. XL, 3-58; StSG. II, S. 716, Z. 41 - S. 719, Z. 44 (Nr. DCCCLXV: Vergil, Werke); J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 161-166; E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896) S. 279; E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 112-114 und S. XIV; E. Steinmeyer, ADA. 26 (1910) S. 203; StSG. II, S. 725, Z. 24-33 (Nr. DCCCLXXVIII: Servius, Kommentare zu Vergil); J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 166; E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. 166; Edition weiterer 12 Glossen und einiger Korrekturen bei H. Tiefenbach, Altsächsische Überlieferung, in: Die althochdeutsche und altsächsische Glossographie. Ein Handbuch, II, herausgegeben von Rolf Bergmann - Stefanie Stricker, 2009, S. 1225, 1226, Anm. 55.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 588, Nr. 491
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 388
    • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 71f.
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 304
    • E. Björkman, ZDW. 6 (1904-1905), S. 176
    • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 16f. und passim
    • N. Bohnert, Untersuchungen zur altsächsischen Vergilglossierung, S. 49-95
    • D. Boutkan, in: Speculum Saxonum, S. 11
    • G. Cordes, Altniederdeutsches Elementarbuch, S. 21
    • M.R. Digilio, StG. Ns. 37 (1999), S. 7-45
    • G. Ehrismann, ZDW. 7 (1905-1906), S. 201
    • J. Fasbender, Die Schlettstadter Vergilglossen, S. 189-191
    • W. Foerste, in: 2RL. I, S. 41
    • W. Foerste, Untersuchungen zur westfälischen Sprache des 9. Jahrhunderts, S. 86
    • Th. Frings, Germania Romana und Romania Germanica, S. 15
    • J.H. Gallée, Altsächsische Grammatik, S. 5
    • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 153-166
    • J.H. Gallée, Vorstudien zu einem altniederdeutschen wörterbuche, S. XVIII
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 78
    • K.R. Grinda, in: Althochdeutsch, II, S. 1115
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 53f., 65, 70, 102
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 170f.
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 81, 239f., 269f., 363f., 421
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 108
    • Th. Klein, in: Aspects of Old Frisian Philology, S. 201, 211, 214
    • Th. Klein, RhVB. 42 (1978), S. 399f.
    • Th. Klein, in: Studien zum Altgermanischen, S. 386
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 214f., 250f. und passim
    • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 133
    • E. Langbroek, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 519-525
    • E. Langbroek, in: Speculum Saxonum, S. 117-154
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 151, 181
    • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, IV, S. 120
    • P. Lendinara, AION. 28-29 (1985-1986), S. 320
    • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 129
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 66
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)- Bildungen, S. 149
    • E. Meineke, in: 2RGA. X, S. 117
    • E. Meineke, Saint-Mihiel Bibliothèque Municipale Ms.25, S. 338, 342
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 59-67
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 340 und passim
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 157
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 104
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 170
    • E. Petri Bean, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Vergilglossen, S. 12f. und passim
    • J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal-Erfurt Glossary, S. XL, 2-58
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 73, 77
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 138
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 645
    • J. Riecke, in: Speculum Saxonum, S. 210 und passim
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 22
    • I. Rosengren, Inhalt und Struktur, S. 72, 103
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 147
    • E. Schröder, ZVSp. 48 (1918), S. 246
    • K. Siewert, Die althochdeutsche Horazglossierung, S. 278
    • E. Steinmeyer, ADA. 22 (1896), S. 267, 279
    • E. Steinmeyer, ADA. 26 (1900), S. 203f.
    • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 78, 233, 392
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 637, 645
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523 und passim
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 10 (1975), S. 265
    • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 339
    • H. Tiefenbach, in: Speculum Saxonum, S. 230-236
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 28 (2003), S. 69
    • W. von Unwerth - Th. Siebs, Geschichte der deutschen Literatur, S. 198
    • E. Wadstein, Kleinere altsächsische sprachdenkmäler, S. XIV, 109-114, 151f.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/721 [Stand 20.09.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/721.xml [Stand 20.09.2019].

    Letzte Änderung: Laura Potratzki, 27.04.2017