BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 721

Bibliothek Oxford, Bodleian Library
Signatur

Auct. F. 1. 16

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 491

Beschreibung

Codex; Pergament; 207 Blätter; paginiert von 1 bis 416 jeweils oben in der Mitte der Rectoseiten, wobei 227/228 übersprungen wurden; 32,0 x 23,0 cm; lederüberzogener Pappeinband des 19. Jahrhunderts mit blindgepreßten Ornamenten. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,8 x 18 cm; zweispaltig; meist 53 Zeilen. - Schrift: Minuskel des 10. oder beginnenden 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 10. oder beginnenden 11. Jahrhundert entstanden; Herkunft aus dem Kloster Liesborn vermutet, aber nicht gesichert; aus dem Besitz von Bernhard Rottendorf (1594-1671) in Münster an Nicolas Heinsius (1620-1681) gelangt; aus dessen Nachlass 1683 für die Bodleian Library erworben.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • U. Bliesener, Die hochdeutschen Wörter in altsächsischen Glossaren, S. 16f.
  • N. Bohnert, Untersuchungen zur altsächsischen Vergilglossierung, S. 12-28
  • V. Brown, in: Scire litteras, S. 74
  • R. Cormier, RHT. 19 (1989), S. 288
  • J.H. Gallée, Altsächsische Sprachdenkmäler, S. 153
  • L. Holtz, in: La fortuna di Virgilio, S. 140f., 147
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 421
  • R.W. Hunt u.a., The Survival of Ancient Literature, S. 10, Nr. 24
  • St. Krogh, Die Stellung des Altsächsischen, S. 133
  • E. Langbroek, in: Speculum Saxonum, S. 117f.
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, IV, S. 120
  • G. Lobrichon, in: Lectures médiévales de Virgile, S. 382
  • F. Madan, A Summary Catalogue of Western Manuscripts, III, S. 17f., Nr. 8856
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 748f.
  • B. Munk Olsen, in: Lectures médiévales de Virgile, S. 32
  • Ch.E. Murgia, Prolegomena to Servius, V, S. 148-151
  • J.D. Pheifer, Old English Glosses in the Épinal - Erfurt Glossary, S. XL
  • R. Priebsch, Deutsche Handschriften in England, S. 182, Nr. 179
  • Y.-F. Riou, RHT. 21 (1991), S. 89, 111
  • J.J.H. Savage, HStCPh. 45 (1934), S. 185-187
  • H. Schenkl, Bibliotheca Patrum Latinorum Britannica, I, 1, S. 165
  • H. Tiefenbach, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 339
  • StSG. IV, S. 588, Nr. 491.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/721 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 15.03.2017