BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 287

Glossierte Inhalte
  • 287, f. 1r-24v: Bibelglossar
  • 287, f. 25r-34v: lateinisch-deutsches Sachglossar
  • 287, f. 36r-39r: alphabetisches Glossar
  • 287, f. 40r-47r, 47v-49v: Glossen zu Priscian, Institutio de arte grammatica
  • 287, f. 50r: Schrift über die menschlichen Glieder (wohl in der Tradition von Walahfrid Strabo, De homine et partibus eius)
  • 287, f. 50r: Glossen zu Hieronymus, Werke
  • 287, f. 50v-85r: Glossen zur Bibel, zu Priscian, Institutio de arte grammatica, zu unbekannten Schriften
  • 287, f. 85r-89v: Verwandtschaftsbezeichnungen; Isidor von Sevilla, Etymologiae (Exzerpte)
  • 287, f. 93v: Glosse zu einer unbekannten Schrift
  • 287, f. 99r: Glossen zu einer unbekannten Schrift (mitten zwischen Erklärungen zum Liber de viris illustribus)
  • 287, f. 115v-120r: 1. und 2. Salomonisches Glossar (Exzerpte aus dem Buchstaben C)
  • Zahl und Art der Glossen

    Insgesamt etwa 1140 Glossen:
    - Textglossar: 5 Glossen (f. 5r-24v) zur Bibel, Exodus, Leviticus, Judith, Lukas-Evangelium und Hebräerbrief.
    - Sachglossare: etwa 1010 Glossen (f. 25r-34v) in dem lateinisch-deutschen Sachglossar; 2 Glossen (f. 38v, 39r) zu dem alphabetischen Glossar.
    - Textglossare: 9 Glossen (f. 40r-49v) zu Priscian, Institutio de arte grammatica; 1 Glosse (f. 50r) zu Körperteilbezeichnungen (wohl zu der Tradition von Walahfrid Strabo, De homine et partibus eius gehörig); 1 Glosse (f. 50r) zu Hieronymus, Briefe; 1 Glosse (f. 51r) zu einer unbekannten Schrift; 23 Glossen (f. 51r-52r) zur Bibel, Genesis, Exodus, Leviticus; 1 Glosse (f. 52v) zu Priscian, Institutio de arte grammatica; 31 Glossen (f. 54r-55r) zu einer unbekannten Schrift; 12 Glossen (f. 55r-56r) zur Bibel, Sprüche, Hoheslied, Ecclesiasticus, Apostelgeschichte und Psalmen; 5 Glossen (f. 74r-82r) zur Bibel, 1. Samuel, 1. Paralipomenon, Psalmen und Isaias.
    - Sachglossar: 4 Glossen (f. 85r-86r) zu den Verwandtschaftsbezeichnungen.
    - Textglossare: 4 Glossen (f. 88r-89r) zu Isidor von Sevilla, Etymologiae (Exzerpte); 1 Glosse (f. 93v) zu einer unbekannten Schrift; 2 Glossen (f. 99r) zu einer unbekannten Schrift (mitten zwischen Erklärungen zu De viris illustribus).
    - Sachglossar: 26 Glossen (f. 115v-120r) zum 1. und 2. Salomonischen Glossar (Exzerpte aus dem Buchstaben C).
    Glossare fortlaufend geschrieben, ohne Überschriften; Glossen fast ausnahmslos von den Texthänden.

    Zeit

    Glossen als Bestandteil der Glossare im 13. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    -

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach Th. Frings, PBB. 91, S. 181; H. Garke, S. 64; G. Müller - Th. Frings, S. 84; H. Reutercrona, S. 20; F. Simmler, S. 32); alem. (nach J. Schatz, S. 3); bair.-alem. (nach E.Sch. Firchow - W. Winter, S. 9); obd. (nach Th. Frings, S. 14).

    Edition

    StSG. I, S. 299f. (Nr. IV: Genesis f. 51v), S. 303 (Nr. VII: Genesis f. 51v), S. 321-323 (Nr. XXIV: Exodus f. 51v-52r), S. 333 (Nr. XXIX: Exodus f. 51v), S. 341-344 (Nr. XLI: Leviticus f. 52r), S. 525f. (Nr. CCXXVII: Sprüche) - Nachtrag bei StSG. V, S. 94, Z. 18, S. 549 (Nr. CCXLVIII: Hoheslied), S. 562 (Nr. CCLXVI: Ecclesiasticus), S. 754 (Nr. CCCXCIV: Apostelgeschichte), S. 802 (Nr. CCCCXCIVb); II, S. 380 (Nr. DCCLXXIII); III, S. 424 (Nr. DCCCCXLVIII), S. 437 (Nr. DCCCCLIXg: Schrift über die menschlichen Glieder), S. 660-681 (Nr. MCXLV: Isidor von Sevilla), S. 700 (Nr. MCLXVI: Lateinisch-deutsches Sachglossar); IV, S. 41-48, 114 (Nr. MCLXXVa 1. 2: 1. und 2. Salomonisches Glossar), S. 211 (Nr. MCLXXXVII: Alphabetisches Glossar), S. 224 (Nr. MCC: Unbekannte Schrift), S. 227 (Nr. MCCX: Unbekannte Schrift), S. 239-241 (Nr. MCCXXVa: Unbekannte Schrift), S. 248 (Nr. MCCXXXIX: Unbekannte Schrift), S. 333 (Nr. DCLXXXIIIc Nachtr.: Hieronymus, Briefe), S. 343 (Nr. DCCLXXIIIa Nachtr.: Priscian, Institutio de arte grammatica), S. 343f. (Nr. DCCLXXIIIc Nachtr.: Priscian, Institutio de arte grammatica), S. 470, Nr. 243; Glossen zur Bibel, Genesis - Leviticus bei E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 156, 159, 161-168, 171, 177-180.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 469-472, Nr. 243
    • StSG. V, S. 108-407
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 9f., 22f.
    • G. Baesecke, Kleinere Schriften, S. 86f., 89, 91, 93
    • U. Blech, Germanistische Glossenstudien, S. 392
    • D. Boutkan, in: Speculum Saxonum, S. 11
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 48f., 51-56
    • R. Brans, Das Rei-chenauer Glossar Rf, S. 8f., 15, 19-22, 29
    • H. Butzmann, PBB. 86 (Halle 1964), S. 389, 392
    • E.Sch. Firchow - W. Winter, ABÄG. 25 (1986), S. 9
    • Th. Frings, Germania Romana und Romania Germanica, S. 14
    • Th. Frings, PBB. 91 (Halle 1969), S. 181
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 64
    • M. Gebhardt, Der Schlern 67 (1993), S. 619
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 93 und passim
    • R. Große - I. Köppe, in: Sprachgeschichte als Textsortengeschichte, S. 54
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 107
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 209 und passim
    • A. Jacob, Die Glossen des Cod. S. Pauli d/82, S. 30 und passim
    • W.J. Jones, German Kinship Terms, S. 49, 51, 53, 55f., 59
    • E. Karg-Gasterstädt, PBB. 65 (1942), S. 202, 207
    • Th. Klein, Studien zur Wechselbeziehung zwischen altsächsischem und althochdeutschem Schreibwesen, S. 245
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 261, 304, 361
    • E. Langbroek, Zwischen den Zeilen, S. 158, 180
    • C. Lecouteux, Euphorion 9 (1985), S. 103
    • P. Lendinara, in: Entstehung des Deutschen, S. 275
    • K. Lippe, in: Althochdeutsch, II, S. 1168
    • E. Maschke, Studien zu Waffennamen, S. 52
    • B. Meineke, Althochdeutsches aus dem 15. Jahrhundert, S. 18
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 149f., 158
    • A. Mikeleitis-Winter, Der Bereich Nahrungszubereitung im althochdeutschen Wortschatz, S. 337 und passim
    • M. Mitscherling, Die althochdeutschen Hieronymusglossen, S. 4, 45, 63-65
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 84
    • E. Neuß, Studien zu den althochdeutschen Tierbezeichnungen, S. 135
    • R. Niedballa, Bord und Borte, S. 80-82, 103
    • I. Reiffenstein, in: Grammatica ianua artium, S. 74
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 20
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 639
    • R. Ris, Das Adjektiv reich im mittelalterlichen Deutsch, S. 129
    • J. Schatz, Althochdeutsche Grammatik, S. 3
    • E. Schröter, Walahfrids deutsche Glossierung, S. 8 und passim
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 507
    • R. Schützeichel, in: Sprache und Dichtung in Vorderösterreich, S. 19, 23
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 69, 128
    • K. Siewert, in: Migratio et Commvtatio, S. 328, 334
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 32
    • J. Splett, in: 2RGA. XII, S. 224
    • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 634 und passim
    • St. Stricker, in: Entstehung des Deutschen, S. 473, 476
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 523
    • H.-E. Teitge, Froumund von Tegernsee und die ahd. Priscianglossen, S. 5 und passim
    • H. Tiefenbach, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 727, 740, 750
    • H. Tiefenbach, in: Untersuchungen zur eisenzeitlichen und frühmittelalterlichen Flur in Mitteleuropa, II, S. 293, 315
    • P. Vaciago, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 134
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 94, 197, 245
    • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 266, 276, 318, 321f., 330.
    • Rainer Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert. Studien zur Sammelhandschrift Bonn UB. S 218 mit Edition von bisher unveröffentlichten Texten, Münchener Beiträge zur Mediävistik und Renaissance-Forschung 24, München 1976, S. 396, 398, 437
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/287 [Stand 22.11.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/287.xml [Stand 22.11.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 09.08.2018