BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 1019b

Bibliothek Zürich, Zentralbibliothek
Signatur

Ms. C 78

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. V, S. 44 - 1. Nachtragsliste (1982) (Nr. 1003a)

Digitalisat
  • 1019b Zürich, Zentralbibliothek Ms. C 78 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 4 ursprünglich selbständigen Teilen in verschiedenen Formaten; Teil 1: f. 1-6; Teil 2: f. 7-33; Teil 3: f. 34-46; Teil 4: f. 47-162; Pergament; 162 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne und hinten; Teil 4 22,5 x 16,5 cm; schwarzer Pappeinband mit Leinenrücken. - Einrichtung Teil 4: Schriftspiegel 16,5 x 11,0 cm; 25 Zeilen; Überschriften und Initialen in roter Farbe. - Schrift: Teil 1 karolingische Minuskel von einer Hand des 9. Jahrhunderts, Teil 4 karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts; Teil 2 und 3 von mehreren Händen des 14.-15. Jahrhunderts.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, Teil 1 im 9. Jahrhundert, Teil 4 in der 2. Hälfte des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei St. Gallen, Teil 2 und 3 im 14.-15. Jahrhundert; auch ein Besitzvermerk des 14./15. Jahrhunderts auf f. 7r sowie ein Stempel auf f. 50v weisen darauf; 1712 gelangte die Handschrift nach Zürich.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 115v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 3013

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Ballaira, Per il catalogo dei codici di Prisciano, S. 197-201, Nr. LI
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 395f., Nr. 141
  • Ch.H. Beeson, Isidor- Studien, S. 143 und passim
  • W. Berschin, ByZ. 84-85 (1991-1992), S. 336
  • W. Berschin, FDA. 104, 3. Folge 36 (1984), S. 18
  • W. Berschin, Griechisch-lateinisches Mittelalter, S. 165
  • W. Berschin, MJB. 29/2 (1994), S. 14f.
  • BHM., Nr. 316, 931
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, I, S. 151
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, II, S. 257
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 210
  • H. Brauer, Die Bücherei von St. Gallen, S. 37, 66, 68
  • A. Bruckner, Scriptoria medii aevi helvetica, III, S. 126
  • M.C. Díaz y Díaz, Index Scriptorum Latinorum Medii Aevi Hispanorum, I, S. 41, Nr. 123, S. 59, Nr. 202
  • J. Duft, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, II, S. 934
  • Ch. Eggenberger, in: Die Kultur der Abtei Sankt Gallen, S. 98
  • A. von Euw, in: Kaiserin Theophanu, I, S. 260
  • A. von Euw, in: Das Kloster St. Gallen im Mittelalter, S. 179f.
  • A.Th. Hack, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 22-28
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 191
  • M.W. Haslam, RHT. 18 (1988), S. 255
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 100, 138, 148
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 361
  • P.Ch. Jacobsen, in: Die Iren und Europa im früheren Mittelalter, I, S. 441
  • B.M. Kaczynski, Greek in the Carolingian Age, S. 42, 107f.
  • Katalog der datierten Handschriften in der Schweiz, III, Text, S. 276, Nr. 924
  • J.F. Kenney, The Sources for the Early History of Ireland, I, S. 189-191, 194
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 119
  • L.C. Mohlberg, Mittelalterliche Handschriften, S. 42-44, Nr. 109
  • H. Mordek, in: 799. Kunst und Kultur der Karolingerzeit, S. 47f.
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico altomedievale, S. 73f.
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, S. 84f.; S. 288, 484
  • B. Munk Olsen, RHT. 24 (1994), S. 208
  • A. Nievergelt, in: Dutch Contributions to the Thirteenth International Congress of Slavists, S. 241-247, 251-263
  • A. Nievergelt - J. Schaeken, in: Dutch Contributions to the Thirteenth International Congress of Slavists, S. 269-276
  • L.E. von Padberg, in: De Karolo rege et Leone papa, S. 66-80
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 385
  • R. Pörtner, Eine Sammlung lateinischer Gedichte, S. 28, 423f., 441
  • K. Preisendanz, Die Reichenauer Handschriften, III, 2, S. 253, 316
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 328f.
  • R. Reiche, Ein rheinisches Schulbuch aus dem 11. Jahrhundert, S. 177f.
  • Y.-F. Riou, RHT. 2 (1972), S. 31f., 35f.
  • R.H. Rouse, in: Texts and Transmission, S. 382
  • J.M. Sánchez Martín, Isidori Hispalensis Versus, S. 122f., 125, 208 und passim
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 208
  • D. Schaller, in: Columbanus, S. 249f.
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 50f. und passim
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 155-157
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 245f.
  • J. Schwind, in: De Karolo rege et Leone papa, S. 145-155
  • H.-W. Stork, in: De Karolo rege et Leone papa, S. 107-118
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 100f., 111
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 369
  • StSG. V, S. 44.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1019b [Stand 14.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/1019b.xml [Stand 14.12.2018].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017