BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 930

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 969

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 603

Beschreibung

Codex aus 2 Teilen; Teil 1: f. 1-55; Teil 2: f. 56-73; Pergament; 73 Blätter und ein Vorsatzblatt (f. II); 27,0 x 19,0 cm; mit glattem weißem Pergamentband überzogene Pappdeckel; vorgängige Signatur theol. 354. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,0 x 12,0 cm; einspaltig; 27 Zeilen; Überschriften in roter Farbe; verzierte Initialen; durchgehend Versanfänge mit roter Majuskel. - Schrift: karolingische Minuskel von 2 Händen aus der Mitte oder dem Ende des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Teile des Codex der Schrift nach in der Mitte oder gegen Ende des 9. Jahrhunderts in Süddeutschland, vielleicht im Benediktinerkloster St. Alban in Mainz entstanden; ein Besitzvermerk des 10./11. Jahrhunderts auf f. 8r weist auf St. Alban in Mainz; später befand sich die Handschrift im Besitz des Wiener Medizinprofessors Wolfgang Lazius (1514-1565); die Vermittlung nach Wien erfolgte möglicherweise durch Kaspar von Niedbruck; nach einer Signatur auf f. 73v von Hugo Blotius, Bibliothekar der Wiener Hofbibliothek von 1575-1608, befand sie sich seit 1576 in der Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 62
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 62
  • H. Hemgesberg, in: Arbor amoena comis, S. 75
  • H.J. Hermann, Die frühmittelalterlichen Handschriften des Abendlandes, S. 120-122, Nr. 32
  • E. Irblich, Karl der Große und die Wissenschaft, S. 48, Nr. 7
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 564
  • H. Mettke, Die althochdeutschen Aldhelmglossen, S. 4 und passim
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 67
  • B. Munk Olsen, I classici nel canone scolastico altomedievale, S. 73, 88
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, I, ; II, ; III, 1, S. 84; S. 468f.; S. 156
  • G.H. Pertz - G. Waitz, Einhardi Vita Karoli Magni, S. VII
  • M.D. Reeve, in: Texts and Transmission, S. 327
  • L.D. Reynolds, The Medieval Tradition of Seneca's Letters, S. 92
  • K. Riedel, Grammatik der althochdeutschen Glossen zum Carmen `De laudibus virginum', S. 84
  • K. Riedel, in: Septuaginta quinque, S. 300, 306-308, 311, 313
  • E.M. Sanford, TPAPhA. 55 (1924), S. 215
  • W. Schröder, ZDA. 87 (1956-1957), S. 176f.
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 168, Nr. 969
  • M.M. Tischler, Einharts Vita Karoli, I, S. 53-56, 380
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 30
  • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 27
  • StSG. IV, S. 640, Nr. 603.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/930 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 13.06.2017