BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 910

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 387

Ehemalige Signaturen

früher Salisb. 421

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 910 Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 387 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 167 Blätter; 32,4 x 25,6 cm; Zählung von 1 bis 165 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; hinter f. 41 und 73 jeweils ein Blatt bei der Zählung übersprungen = 41a, 73a; f. 60 ist ein aufklappbares Faltblatt; mit gebräuntem weißem Lederband überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen; vorgängige Signatur Salisb. 421. - Einrichtung: Schriftspiegel 24,5 x 17,3 cm; einspaltig, stellenweise mehrspaltig; meist 25 Zeilen; zahlreiche figurale Miniaturen und Zeichnungen (vgl. H.J. Hermann); Überschriften und Tabellen in den Farben Ziegelrot, Rotlila und Graublau. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand in einem Alt-Salzburger Stil des frühen 9. Jahrhunderts, der französisch geprägt ist; Codex möglicherweise fast ganz von einer Hand geschrieben; kleine Zusätze (z.B. auf f. 7r, 15r) von der Hand des Schreibers Baldo, der im frühen 9. Jahrhundert im Salzburger Skriptorium tätig war; weitere Zusätze und Korrekturen aus dem 10. und 12. Jahrhundert; Handschrift war Vorlage für München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 210.

Geschichte

Codex nach einem Eintrag auf f. 7r wohl zwischen 809 und 818 in der Benediktinerabtei St. Peter in Salzburg entstanden; verschiedene Einträge weisen darauf hin, dass sich die Handschrift seit dem 10. Jahrhundert sicher in Salzburg befand, wo sie auch in Katalogen von 1433 und 1740 verzeichnet ist; von dort gelangte der Codex 1806 in die Wiener Hofbibliothek.

Inhalte
  • Sammlung historischer, chronologischer und astronomischer Schriften: f. 1r-3v Inhaltsverzeichnis
  • f. 3r: volkssprachiger Eintrag ohne erkennbaren Textbezug
  • f. 3r: Bienensegen
  • f. 4r-7r: Abbreviatio chronicae
  • f. 7r: Argumentum ad annum mundi inveniendum; Argumentum de cursu lunae
  • f. 8v-15v: Martyrologium
  • f. 16r-v: Ratio de lunae discursu per signa
  • f. 17r-114v: chronologische Schriften
  • f. 116v-130v: astronomische Schriften
  • f. 130v-156v: Beda Venerabilis, De natura rerum
  • f. 156v-165v: astronomische Schrift.
Links
Literatur zur Handschrift
  • E. Bethe, Buch und Bild im Altertum, S. 128
  • BHM., Nr. 995
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 73
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 96f., Nr. 26
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 145, 174
  • A. Borst, Die karolingische Kalenderreform, S. XXII, 247, 309, 342, 510, 516
  • R. Corradini, in: Vom Nutzen des Schreibens, S. 124, 141
  • B. Eastwood, in: Mathematics and its applications to science, S. 144 und passim
  • K. Foltz, Geschichte der Salzburger Bibliotheken, S. 8f.
  • K. Forstner, in: Das älteste Kloster im deutschen Sprachraum, S. 183
  • P. Gautier Dalché, RHT. 21 (1991), S. 123f.
  • G. Glauche, in: Gli umanesimi medievali, S. 170
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei, I, S. 34
  • C.I. Hammer, Charlemagne's Months, S. II, 1, 14-16, 18 und passim
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 261
  • H.J. Hermann, Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Nationalbibliothek in Wien, II, S. 145-152, Nr. 43
  • K. Holter, in: Cyrillo-Methodiana, S. 193
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 103, 111
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 360
  • E. Irblich, Karl der Große und die Wissenschaft, S. 110, Nr. 38
  • Ch.W. Jones, Bedae Pseudepigrapha, S. 32f., 54, 64, 83, 125, 139
  • Karl der Große. Werk und Wirkung, S. 279, Nr. 455
  • V. King, ASE. 22 (1993), S. 90f.
  • M.L.W. Laistner - H.H. King, A Hand-List of Bede Manuscripts, S. 144, 151
  • O. Mazal, CM. 3 (1977), S. 47, 54f.
  • MBÖ., IV, S. 10, 53
  • P. McGurk, in: Charles the Bald, S. 321
  • C. de Merindol, CA. 35 (1987), S. 106, 112
  • F. Mütherich, in: Bayern. Kunst und Kultur, S. 51
  • F. Mütherich, in: Karl der Große, III, S. 50f.
  • B. Munk Olsen, RHT. 21 (1991), S. 62
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 272
  • W. Neuß, in: Gesammelte Aufsätze zur Kulturgeschichte Spaniens, VIII, S. 52-54, 59f.
  • L.D. Reynolds, in: Texts and Transmission, S. 310
  • K. Springsfeld, Alkuins Einfluß auf die Komputistik zur Zeit Karls des Großen, S. 257f., 319
  • W.M. Stevens, Bede's Scientific Achievement, S. 41
  • W.M. Stevens, in. Science in Western and Eastern Civilization, S. 375
  • H. Stuart - F. Walla, ZDA. 116 (1987), S. 68
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 60, Nr. 387
  • F. Unterkircher, Die datierten Handschriften der Österreichischen Nationalbibliothek bis zum Jahre 1400, 1. Teil: Text, S. 22f.
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 15
  • J.B. Voorbij, Scriptorium 38 (1984), S. 120
  • K. Weitzmann, Illustrations in Roll and Codex, S. 72
  • O.K. Werckmeister, in: Das erste Jahrtausend, Textband II, S. 695.
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/910 [Stand 11.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/910.xml [Stand 11.12.2018].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 12.12.2017