BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 887

Bibliothek Wien, Österreichische Nationalbibliothek
Signatur

Cod. 9 und Cod. 10

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 573

Digitalisat
  • 887 Wien, Österreichische Nationalbibliothek Cod. 9 und Cod. 10 (→ f. 1rv)
Beschreibung

Codex in zwei Bänden; Pergament; 344 (Cod. 9 f. 1-189, Cod. 10 f. 190-344) Blätter; 38,5 x 29,0 cm; weißer Pergamenteinband von 1753. - Einrichtung: Schriftspiegel 28,0 x 20,5 cm; zweispaltig; 43 Zeilen; rote Initialen und Überschriften; zu den Bildern und Initialen vgl. H.J. Hermann. - Schrift: Übergang zwischen karolingischer und gotischer Minuskel aus der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts vielleicht in der Benediktinerabtei St. Blasien im Schwarzwald entstanden; dem Cod. 9 vorgebundene, vom ursprünglichen Einband abgelöste Blätter eines Nekrologs und ein Vermerk über die Entlehnung der Handschrift durch den Konstanzer Bischof Rudolf von Habsburg von 1278 auf f. 1r weisen auf St. Blasien; nach einem Eintrag auf f. 231r des 15. Jahrhunderts von Friedrich III. blieb der Codex in Habsburger Familienbesitz; spätestens seit 1609/10 befand er sich in der Wiener Hofbibliothek, der heutigen Nationalbibliothek; 1753 wurde er in zwei Bände geteilt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 104f.
  • 106, Nr. 2
  • A. Borst, Das Buch der Naturgeschichte, S. 257f.
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 281
  • H.J. Hermann, Die illuminierten Handschriften und Inkunabeln der Nationalbibliothek in Wien, II, S. 47ff.
  • N. Hörberg, Libri Sanctae Afrae, S. 259
  • H. Houben, FMSt. 14 (1980), S. 274-298
  • H. Houben, St. Blasianer Handschriften des 11. und 12. Jahrhunderts, S. 31f. und passim
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 562
  • B. Munk Olsen, L'étude des auteurs classiques latins, II, S. 271f.
  • G. Stamm, in: Das tausendjährige St. Blasien, S. 172f., 194
  • K. Stöckli, AK. 47 (1976-1977), S. 69
  • Tabulae Codicum Manu Scriptorum praeter Graecos et Orientales in Bibliotheca Palatina Vindobonensi asservatorum, I-II, S. 1f.
  • Das tausendjährige St. Blasien, I, S. 132, Nr. 127
  • E. Trenkler, in: Geschichte der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 33
  • F. Unterkircher, Inventar der illuminierten Handschriften, Inkunabeln und Frühdrucke der Österreichischen Nationalbibliothek, I, S. 5
  • StSG. IV, S. 625f., Nr. 573.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/887 [Stand 26.09.2017].