BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 824

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 469

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 543

Beschreibung

Codex; Pergament; 47 Blätter; 21,5 x 14,5 cm; rotbrauner Ledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,5/17,0 x 10,5/11,0 cm; einspaltig; f. 18v-20v zweispaltig; 25 Zeilen; f. 2r Federzeichnung in der rechten oberen Ecke; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der Mitte oder dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts; Nachträge von St. Galler Händen um 900 und aus dem 10. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der Mitte oder dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts in Fulda entstanden; spätestens im 10. Jahrhundert befand er sich in St. Gallen; er wurde von dem Humanisten und Büchersammler Melchior Goldast (1576-1635) erworben, aus dessen Erbe er 1646 von der Stadt Bremen gekauft wurde; seit 1650 war die Handschrift Bestandteil der Bibliothek Königin Christines von Schweden und wurde als solcher 1690 der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • E.M. Bannister, Monumenti Vaticani di paleografia musicale Latina, S. 12, Nr. 30
  • W. Berschin, in: Florilegium Sangallense, S. 75
  • L. Bethmann, AGÄDGK. 12 (1874), S. 282f.
  • Ch. Callmer, Königin Christina, ihre Bibliothekare und ihre Handschriften, S. 153
  • C. Cigni, in: Giardini, S. 72
  • C. Cigni, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 455
  • W. Crossgrove, Die deutsche Sachliteratur des Mittelalters, S. 33
  • P. Godman, in: Charles the Bald, S. 295
  • F.-D. Groenke, Die frühmittelalterlichen lateinischen Monatskalendarien, S. 283
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 66
  • B. Hertenstein, Joachim von Watt, S. 20, 154, 179
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 395f.
  • Hortulus, S. Vf., 14f.
  • K. Langosch - B.K. Vollmann, in: 2VL. X, Sp. 595-597
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters [I], S. 225
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 556
  • B. Murdoch, in: German Writers and Works of the Early Middle Ages, S. 143
  • M. Pörnbacher, Walahfrid Strabo, S. 26f.
  • D. Schaller, Studien zur lateinischen Dichtung des Frühmittelalters, S. 54f.
  • A. Wilmart, Codices Reginenses Latini, II, S. 629-631, Nr. 469
  • H. Zotter, Bibliographie faksimilierter Handschriften, S. 63, Nr. 91
  • StSG. IV, S. 610, Nr. 543. - Faksimile von f. 30-39 in Hortulus, nach, S. 20
  • Abbildung von f. 1r, 4v bei M. Pörnbacher, S. 70f.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/824 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Monja Eberlein, 03.07.2015