BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 824

Bibliothek Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana
Signatur

Reg. lat. 469

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 543

Digitalisat
  • 824 Rom (Vatikanstadt), Biblioteca Apostolica Vaticana Reg. lat. 469 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 47 Blätter; 21,5 x 14,5 cm; rotbrauner Ledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 16,5/17,0 x 10,5/11,0 cm; einspaltig; f. 18v-20v zweispaltig; 25 Zeilen; f. 2r Federzeichnung in der rechten oberen Ecke; Überschriften in Majuskeln. - Schrift: karolingische Minuskel von einer Hand aus der Mitte oder dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts; Nachträge von St. Galler Händen um 900 und aus dem 10. Jahrhundert.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der Mitte oder dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts in Fulda entstanden; spätestens im 10. Jahrhundert befand er sich in St. Gallen; er wurde von dem Humanisten und Büchersammler Melchior Goldast (1576-1635) erworben, aus dessen Erbe er 1646 von der Stadt Bremen gekauft wurde; seit 1650 war die Handschrift Bestandteil der Bibliothek Königin Christines von Schweden und wurde als solcher 1690 der Biblioteca Apostolica Vaticana übereignet.

Inhalte
Links
Abbildungen

Faksimile von f. 30-39 in Hortulus, 1966, nach p. 20

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/824 [Stand 22.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/824.xml [Stand 22.10.2020].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 31.07.2020