BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 786

Bibliothek Prag, Universitní knihovna
Signatur

MS XXIII E 54 (früher Prag, Fürstlich Lobkowitzsche Bibliothek 434)

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 525

Digitalisat
  • 786 Prag, Universitní knihovna MS XXIII E 54 (früher Prag, Fürstlich Lobkowitzsche Bibliothek 434) (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 51 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne und hinten; Palimpsest; Blätter an den äußeren Rändern mit Textverlust beschnitten; 25,0 x 15,0 cm; einige Blätter am unteren Rand um etwa 3,5 cm beschnitten; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 1 Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 20,5 x 11,5 cm; f. 51v 18,0 x 12,0 cm (ursprünglich länger); einspaltig; 41-48 Zeilen; mehrere figürliche Federzeichnungen, zum Teil farbig ausgemalt. - Schrift: von einer Hand aus dem Anfang des 9. Jahrhunderts, von f. 1v-51r reskribiert von einer Hand aus dem Anfang des 13. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach Anfang des 9. Jahrhunderts in einem südwestdeutschen Skriptorium entstanden, Anfang des 13. Jahrhunderts reskribiert; danach eventuell im Kloster Blaubeuren; ein Besitzvermerk des 18. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Prämonstratenserabtei Weißenau.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 36r, 51v in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2887, 2889

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • G. Baesecke, Der deutsche Abrogans, S. 36f.
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 95
  • B. Bischoff, Paläographie, S. 27
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, II, S. 255
  • U. Daab, Studien zur althochdeutschen Benediktinerregel, S. 56
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, I, S. XXXVIII
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510-518
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 425
  • P. Lehmann, Mitteilungen aus Handschriften, III, S. 19, Nr. 22
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 466
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 63, 66-69
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 40
  • W. Wegstein, in: Mittelalterliche volkssprachige Glossen, S. 533f.
  • W. Wegstein, Studien zum >Summarium Heinrici<, S. 77
  • W. Wegstein, ZDA. 101 (1972), S. 307f.
  • E. Wenzel, Die mittelalterliche Bibliothek der Abtei Weißenau, S. 105
  • C. Wich-Reif, Studien zur Textglossarüberlieferung, S. 294
  • StSG. IV, S. 603f., Nr. 525.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/786 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016