BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 657

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 18765

Ehemalige Signaturen

früher S.39.30 bzw. Teg. 765

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 440

Digitalisat
  • 657 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 18765 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 74 Blätter; das hintere Spiegelblatt wurde vom Deckel gelöst; 26,0 x 20,0 cm; Zählung von 1 bis 74 von mittelalterlicher Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 1 Schließe; vorgängige Signaturen S.39.30 und Teg. 765 auf Papierschildern auf dem vorderen Einbanddeckel und dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5 x 14,1 cm; einspaltig; 28 Zeilen; zahlreiche einfache Initialen in roter Farbe; Überschriften in Majuskeln in roter Farbe. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts; f. 33r-39v von einer Hand aus dem 3. Viertel des 11. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der Mitte des 9. Jahrhunderts im westdeutschen Raum entstanden; f. 33r-39v im 3. Viertel des 11. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Tegernsee geschrieben; als Textvorlage diente die Handschrift Berlin, Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz Ms. lat. 4° 939 (BStK.-Nr. 45); im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/657 [Stand 24.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/657.xml [Stand 24.10.2020].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.02.2018