BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 656

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 18764

Ehemalige Signaturen

früher X.4.20 bzw. Teg.764

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 719

Beschreibung

Codex; Pergament; 80 Blätter; 25,5 x 21,7 cm; mit rotem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 5 Buckeln und 1 Schließe; vorgängige Signaturen X.4.20 und Teg.764 auf Papierschildern auf dem vorderen Einbanddeckel und dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 17,7 x 14,2/15,0 cm; f. 1r-39v, 79v-80v einspaltig; f. 40r-79r zweispaltig; 25 Zeilen; Überschriften in Rustica in roter Farbe; f. 3r, 6r Initialen nicht ausgeführt; erste Zeile des Textes in Capitalis; zahlreiche einfache Initialen, zum Teil in roter Farbe; einige rot umrandete schematische Darstellungen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Ende des 10. Jahrhunderts, darunter die Hand Froumunds von Tegernsee.

Geschichte

Codex der Schrift nach am Ende des 10. Jahrhunderts möglicherweise in Feuchtwangen von Froumund von Tegernsee und seinen Schülern geschrieben; ein Besitzvermerk des 15. Jahrhunderts auf f. 81r weist auf die Benediktinerabtei Tegernsee; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
  • f. 1r: Schrift über Versfüße
  • f. 1v: schematische Darstellung zur Erklärung der Fächer des Quadriviums
  • f. 2r-v: Bemerkungen zur Widmung der folgenden Arithmetik an Symmachus
  • f. 3r-78r: Boethius, Institutio arithmetica
  • f. 78v-79r: Notker, De superparticulari
  • f. 79v: Tafel De genitura mundi
  • f. 80r-v: römische Zahlen 1-1000
Links
Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • E.F. Bange, Eine bayerische Malerschule des XI. und XII. Jahrhunderts, S. 9
  • R. Bergmann - St. Stricker, ABÄG. 43-44 (1995), S. 21
  • M. Bernhard, in: Schule und Schüler im Mittelalter, S. 18
  • M. Bernhard, in: Scire litteras, S. 23
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 206, Nr. 1661
  • P. Degni- A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 741
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 37, 43-45, Nr. 17 und passim
  • Glanz und Ende der alten Klöster, S. 154, Nr. 21
  • G. Glauche, Schullektüre im Mittelalter, S. 92
  • G. Glauche, in: Gli umanesimi medievali, S. 162
  • H. Hoffmann, Buchkunst und Königtum, Textband, S. 435
  • Ch.E. Ineichen-Eder, in: 2VL. II, Sp. 980
  • F. Rädle - F.J. Worstbrock, in: 2VL. I, Sp. 920
  • G. Schepss, Handschriftliche Studien zu Boethius, De consolatione philosophiae, S. 11
  • K. Strecker, Die Tegernseer Briefsammlung (Froumund), S. XIV
  • A. White, in: Boethius, S. 175, 192, 195, 198, 200
  • G. Zacher, Das Kloster Tegernsee, S. 85, 92f.
  • StSG. V, S. 70, Nr. 719.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/656 [Stand 12.12.2018].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/656.xml [Stand 12.12.2018].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.02.2018