BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 630

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 17194

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 424

Digitalisat
  • 630 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 17194 (→ Codex)
Beschreibung

Codex aus 2 ursprünglich selbständigen Teilen; Teil 1: f. 1-172; Teil 2: f. 173-221; Pergament; 221 Blätter; 28,5 x 19,5 cm; Zählung von 1 bis 172 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit weißem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen; vorgängige Signatur Scheftlarn 194 auf einem Papierschild auf dem Buchrücken. - Einrichtung f. 173r-221v: Schriftspiegel 21,2 x 13,7 cm; einspaltig; 37 Zeilen; Überschriften und Initialen in roter Farbe; f. 149v marginal Federzeichnung des Schlüssels der Visio Baronti. - Schrift: karolingische Minuskel, Teil 1 von zwei Haupthänden aus dem 1./2. Viertel des 9. Jahrhunderts, Teil 2 von einer Hand des 12. Jahrhunderts (f. 221r von einer etwas jüngeren Hand, f. 221v von einer Hand des 14. Jahrhunderts); die letzte Seite des Codex wurde von der Hand geschrieben, die auch das Summarium Heinrici im Clm 17151 (BStK.-Nr. 625) und Clm 17153 (BStK.-Nr. 627) schrieb.

Geschichte

Einzelne Teile des Codex der Schrift nach in verschiedenen Jahrhunderten entstanden, Teil 1 im 1./2. Viertel des 9. Jahrhunderts im bayerischen Sprachraum, Teil 2 im 12. Jahrhundert; zumindest Teil 1 befand sich in der Dombibliothek in Freising, worauf auch eine Zeichnung auf f. 149v weist, die eine Kopie aus Clm 6293 (BStK.-Nr. 521) darstellt; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 aus dem Prämonstratenserkloster Schäftlarn in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Bertini, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 284, 287
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 55-57, 132f.
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 90
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 268, Nr. 3299
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 26
  • B. Bischoff, Scriptorium 22 (1968), S. 310
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 58, 131, 139
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 86, Nr. 694
  • R. Étaix, Scriptorium 18 (1964), S. 4-9
  • K. Gamber, Codices liturgici latini antiquiores, II, S. 599
  • P. Gatti, StUP. 14 (1994), S. 107
  • R. Grégoire, Les homéliaires du moyen âge, S. 22-26
  • R. Hildebrandt, MeR. 2 (1988), S. 8, 10
  • R. Hildebrandt, Summarium Heinrici, II, S. XLVIf.
  • R. Hildebrandt, in: 2VL. IX, Sp. 510, 512-518
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 107
  • D. Klein, in: Schulliteratur im späten Mittelalter, S. 110
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 376f.
  • C. Lambot, RB. 77 (1967), S. 226
  • J. Leclercq, Scriptorium 2 (1948), S. 197-205
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 368
  • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 243f.
  • P. Ruf, in: 1200 Jahre Kloster Schäftlarn, S. 22, 30f. und passim
  • St. Stricker, Basel ÖBU. B IX 31, S. 89f., 110-112, 350
  • St. Stricker, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 42f. und passim
  • O. Weijers, Dictionnaires et répertoires au moyen âge, S. 44, 56
  • StSG. IV, S. 558, Nr. 424.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/630 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 05.07.2016