BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 521

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6293

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 710

Digitalisat
  • 521 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6293 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 158 Blätter sowie ein ungezähltes Vorsatzblatt; 27,0/28,0 x 19,0/20,0 cm; spätgotischer Einband stark restauriert; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; mit einer Schließe. - Einrichtung: Schriftspiegel 20,5/21,0 x 15,0/16,0 cm; einspaltig; 24 Zeilen; Ziermajuskel in roter und schwarzer Farbe; Überschriften in roter oder schwarzer Unziale; ab f. 74r Überschriften auch in farbig gefüllten Hohlbuchstaben; f. 1r schlecht erhaltene Initiale in Form von zwei Fischen; zahlreiche Initialen mit Füllmustern in roter, grüner und blaßgelber Farbe. - Schrift: alemannische Minuskel um 800 von einer Hand aus der Zeit Bischof Attos (783-811).

Geschichte

Codex der Schrift nach während der Zeit Bischof Attos (783-811) um 800 wohl in Freising entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Freisinger Dombibliothek; Codex im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Abbildungen

Teilabbildungen von f. 24v, 37r, 43r, 45v, 157r in O. Ernst – A. Nievergelt – M. Schiegg, 2019, S. 66, 82, 115, 118, 179

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/521 [Stand 24.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/521.xml [Stand 24.10.2020].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 04.06.2019