BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 521

Glossierte Inhalte
  • 521, f. 1r-65v: Gregor der Große, Dialoge (Exzerpte)
  • 521, f. 6, 150v-151v: Pseudo-Bonifatius, Sermo 11
  • 521, f. 6, 153r-154r: Pseudo-Ephraem Latinus, Dictum 1
  • 521, f. 74r-136r, 147v-148v: Vitae patrum und Exzerpte aus Verba seniorum
  • 521, f. 148v-150v: unedierte Predigt
  • 521, f. 155r-156v: Pseudo-Ephraem Latinus, Dictum 2
  • 521, f. 156v-157v: Kontamination von Stellen aus vier Homilien eines Florilegs
  • 521, f. 157v-158v: Caesarius von Arles, Homilia 13
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglosssierung: Insgesamt 260 Glossen, davon 5 Federglossen [f. 1v, 17r (2 in roter Farbe), 156v (2)], alle anderen mit dem Griffel eingedrückt oder eingeritzt; 245 Interlinearglossen (f. 1v-65v) zu Gregor der Große, Dialoge (Exzerpte); 2 Interlinearglossen (f. 116r, 121r) zu Vitae patrum und Exzerpte aus Verba seniorum; 1 Interlinearglosse (f. 150r) zu der unedierten Predigt; 2 Interlinearglossen (f. 151r, f. 6v) zu Pseudo-Bonifatius, Sermo 11; 2 Interlinearglossen (f. 6v, f. 153v) zu Pseudo-Ephraem Latinus, Dictum 1; 6 Glossen (f. 155v-156v) zu Pseudo-Ephraem Latinus, Dictum 2 (davon 1 Federglosse f. 156v marginal, die übrigen interlinear; 1 Marginalglosse (f. 157r) zu der Kontamination von Stellen aus vier Homilien eines Florilegs; 1 Interlinearglosse (f. 158r) zu Caesarius von Arles, Homilia 13; einige lateinische Griffelglossen und Textkorrekturen mit dem Griffel, weitere knapp 60 unidentifizierte, wohl sprachliche Griffeleintragungen sowie weitere nichtsprachliche Griffeleintragungen und Griffelzeichnungen.

    Zeit

    Die Griffelglossen in zeitlich verschiedenen Glossierungsschichten vom Anfang bis Ende des 9. Jahrhundert, die wenigen Federglossen wohl erst im 10. Jahrhundert eingetragen.

    Ort

    Freising.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach G. Müller, S. 155; G. Müller – Th. Frings, S. 343; F. Simmler, S. 25; O. Ernst – A. Nievergelt – M. Schiegg, 2019, S. 191-207).

    Edition

    StSG. V, S. 25 (Nr. DCXXVc: Ephraem dem Syrer), S. 27 (Nr. DCLXXIa: Gregor der Große, Dialoge); Edition der Griffelglossen bei H. Merrit, AJPh. 55 (1934) S. 228-232; erneute Edition mit Berichtigungen und Nachträgen bei W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 144-241; vollständige Neuedition mit Korrekturen und ca. 80 weiteren Griffelglossen in Oliver Ernst – Andreas Nievergelt – Markus Schiegg, 2019, S. 30-180.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. V, S. 66, Nr. 710
    • S. Blum, Wortschatz und Übersetzungsleistung in den althochdeutschen Canonesglossen, S. 28
    • CLA. IX, S. 10, Nr. 1262
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 58, 69
    • E. Glaser, in: Zur Geschichte der Nominalgruppe im älteren Deutsch, S. 197
    • E. Glaser, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 10
    • E. Glaser - A. Nievergelt, in: Entstehung des Deutschen, S. 126, 128
    • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 161
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 57
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 102
    • G. Müller, PBB. 82 (Halle 1960), S. 155
    • G. Müller - Th. Frings, Germania Romana, II, S. 343
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 642
    • E. Rooth, Studien zu drei Adjektiven aus der altdeutschen Frühzeit, S. 14
    • H.-F. Rosenfeld, NW. 12 (1972), S. 77
    • W. Schulte, Die althochdeutsche Glossierung der Dialoge Gregors des Großen, S. 144-241
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 25
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 14
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/521 [Stand 15.10.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/521.xml [Stand 15.10.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 04.06.2019