BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 520

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6283

Ehemalige Signaturen

früher Cod. Fris. 83

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 520 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6283 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 45 Blätter; 28,0/28,5 x 19,0 cm; f. 1 und 2 sind auf ein ca. 2,5 cm überstehendes Papierblatt, welches als Einbandspiegel dient, aufgeklebt; Zählung von 1 bis 45 jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; mit hellem Leder überzogene, dicke Holzdeckel; ehemals eine Schließe; Einband stark durch Wurmfraß beschädigt; vorgängige Signatur Cod. Fris. 83 auf einem Papierschild auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,7 x 12,3/12,8 cm; einspaltig; 28 Zeilen; f. 3r rote, mit Profilblättern besetzte Initiale; mehrere Überschriften in roter Majuskel oder Minuskel. - Schrift: karolingische Minuskel mit stark insularem Einfluß von mehreren Händen aus der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 1. Hälfte des 9. Jahrhunderts in Fulda entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 3v weist auf die Freisinger Dombibliothek; Codex im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/520 [Stand 30.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/520.xml [Stand 30.10.2020].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 05.12.2017