BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 519

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6281

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 519 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6281 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 126 Blätter sowie vorne und hinten je ein neues, leeres ungezähltes Pergamentblatt; 28,8/29,0 x 18,0/19,5 cm; heller Wildledereinband mit blindgepreßten Linien und Einzelstempeln aus dem 10./11. Jahrhundert; Einband Mai 1964 restauriert; ehemals eine Kette und zwei Schließen; vorgängige Signatur Cod. Fris. 81 auf Papierschildchen auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5/22,5 x 13,0/14,2 cm; einspaltig; 28-29 Zeilen; mehrere Initialen mit Füllmustern, zum Teil in roter Farbe; f. 34v sehr vage mittelalterliche Federzeichnung eines Blätterbäumchens und eines Volutenbäumchens und eines Hundes sowie Griffelzeichnung eines solchen Volutenbäumchens; Hauptüberschriften in dunkelroter Monumentalkapitalis und hellroter Unziale; sonstige Überschriften in hell- und dunkelroter Unziale und hellroter Rustica. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus der Mitte des 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex nach dem Rekognitionszeichen des Subdiakons Reginbert, eines Neffen des Bischofs Erchanbert (836-854), auf f. 126v in der Mitte des 9. Jahrhunderts in Freising entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf die Dombibliothek Freising; Codex im Zuge der Säkularisation 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München gelangt.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Ch.H. Beeson, in: Raccoltà di scritti in onore di Felice Ramorino, S. 205, 208
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 38, Nr. 67
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 236, Nr. 3027
  • B. Bischoff, Mittelalterliche Studien, III, S. 211, 221
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, S. 117
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 284-290, 292, 297
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, I, 3, S. 84, Nr. 660
  • K. Christ, in: Festschrift Georg Leyh, S. 104
  • P. Degni - A. Peri, in: Manuscripts and Tradition, II, S. 739
  • Ch.E. Eder, StMOSB. 83 (1972), S. 74, 87f.
  • M. Hellmann, Tironische Noten in der Karolingerzeit, S. 10, 239
  • L. Holtz, Donat et la tradition de l'enseignement grammatical, S. 432
  • M. Irvine, The Making of Textual Culture, S. 397
  • C. Jeudy, RHT. 2 (1972), S. 107f., 131
  • C. Jeudy, Viator 5 (1974), S. 64, 68, 107f., 110
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 138-140
  • R. Kurz, Die handschriftliche Überlieferung der Werke des heiligen Augustinus, V, 2, S. 317
  • V. Law, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 241, 243
  • V. Law, in: France and the British Isles in the Middle Ages and Renaissance, S. 23, 34f.
  • V. Law, RhMPh. NF. 130 (1987), S. 68-88
  • P. Lehmann, Erforschung des Mittelalters, II, S. 166
  • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 73
  • P. de Paolis, in: Manuscripts and Tradition, I, S. 182, 192, 194f., 201
  • M. Passalacqua, I Codici di Prisciano, S. 173, Nr. 392
  • M. Passalacqua, Prisciani Caesariensis Institutio, S. XVI, XXIII und passim
  • I. Schäfer, Buchherstellung im frühen Mittelalter, S. 70, 252-254 und passim
  • H. Spilling, in: Kloster Fulda in der Welt der Karolinger und Ottonen, S. 257
  • B.L. Ullman, Scriptorium 8 (1954), S. 34
  • J. Vezin, in: Scire litteras, S. 400
  • StSG. IV, S. 562.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/519 [Stand 24.09.2017].