BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 627

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 17153

Ehemalige Signaturen

früher Scheftlarn 154

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 421

Beschreibung

Codex; Pergament; 89 Blätter und je 2 zusätzliche Blätter vorne und hinten; 19,0 x 14,0 cm; Zählung von 1 bis 89 von jüngerer Hand jeweils in der rechten oberen Ecke der Rectoseite; zusätzliche Blätter hinten mit 96 und 91 bezeichnet; mit hellem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 5 Buckeln und 1 Schließe; Einband durch Wurmfraß stark beschädigt; vorgängige Signatur Scheftlarn 154 auf einem Papierschild auf dem Einbandrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel 14,3 x 10,7 cm; einspaltig; 25-27 Zeilen; mehrere einfache Initialen in roter Farbe; Lemmata des alphabetischen Glossars mit roten Anfangsbuchstaben; f. 81v rankenverzierte Initiale T in roter Farbe; f. 83v mit roter Farbe verzierte Initiale V. - Schrift: Buchschrift von einer Hand des 12. Jahrhunderts; Codex von der Hand, die auch das Summarium Heinrici im Clm 17151 (BStK.-Nr. 625) sowie die letzte Seite des Clm 17194 (BStK.-Nr. 630) schrieb.

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl im 12. Jahrhundert im Prämonstratenserkloster Schäftlarn entstanden; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
Zitierempfehlung (HTML/XML)

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/627 [Stand 26.10.2020].

Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/627.xml [Stand 26.10.2020].

Letzte Änderung: Alexander Bock, 11.12.2017