BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 626

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 17152

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 420

Beschreibung

Codex; Pergament; 217 Blätter; 42,0 x 31,0 cm; mit weißem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; 5 Buckeln; vorgängige Signatur Scheftlarn 152 auf dem Buchrücken erhalten; auf dem Buchrücken zudem Schild mit der Aufschrift GLOSAE / super Alphabetum / Salomone Episcop / Constantiensi / Collectea 1175. - Einrichtung: Schriftspiegel 31,0 x 22,5 cm; dreispaltig; 50 Zeilen; f. 1r große Initiale des A aus mehreren Figuren, von denen eine einen langen Pergamentstreifen in der Hand hält, auf dem die folgenden Worte stehen: ego vdalricvs scribo hunc librv iussv domni et magistri mei hein ...; ausgeschmückte Initiale jeweils zu Beginn einer Buchstabenreihe; zahlreiche einfache rote Initialen; f. 1 Darstellung von Christus in der Mandorla und des Schreibers der Handschrift. - Schrift: von vielen Schreibern in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts geschrieben.

Geschichte

Codex wahrscheinlich vor 1175 in dem Prämonstratenserkloster Schäftlarn entstanden; nach den Worten, die auf dem Pergamentstreifen der Initiale A f. 1r zu lesen sind, wurde er wohl unter dem dort genannten Propst Heinrich I. (1164-1200) angefertigt; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 83f., Nr. 666
  • A. Ebel, Clm 17142, S. 20
  • E.Sch. Firchow - W. Winter, ABÄG. 25 (1986), S. 8f.
  • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 417
  • B. Meineke, BNF. NF. 22 (1987), S. 221
  • B. Meineke, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 30f.
  • E. Meineke, in: Runica - Germanica - Mediaevalia, S. 440
  • L.M. de Rijk, Vivarium 1 (1963), S. 44
  • P. Ruf, in: 1200 Jahre Kloster Schäftlarn, S. 22f. und passim
  • W. Steppe, Sulpicius Severus im Leidener Glossar, S. 43
  • StSG. IV, S. 557, Nr. 420.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/626 [Stand 19.11.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 20.03.2017