BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 626

Glossierte Inhalte
  • 626, f. 1ra-179rc: 1. Salomonisches Glossar (von A bis Z)
  • 626, f. 179va- 217vc: 2. Salomonisches Glossar (von A bis S)
  • Zahl und Art der Glossen

    Alphabetische Sachglossare: Über 1160 teils interlinear, teils im Kontext stehende Glossen (f. 1rc-217rb) zum 1. und 2. Salomonischen Glossar; davon etwa 970 Glossen zum 1. und 190 zum 2. Glossar; Kontextglossen vielfach von alter Hand schwarz, selten rot unterstrichen; 2 Glossen (f. 115r, 134v) in bfk-Geheimschrift eingetragen.

    Neufunde: In SchG. wird an 65 Stellen auf Neufunde (f. 2rb-217va) in den Salomonischen Glossaren hingewiesen; alle 65 Neufunde interlinear eingetragen; 1 Neufund (f. 47va) umfasst ein Syntagma aus 2 Wörtern.

    Zeit

    Glossen mit dem Glossar in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts, wohl vor 1175, eingetragen (nach StSG.).

    Ort

    Prämonstratenserkloster Schäftlarn.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach H. Reutercrona, S. 16; E. Rooth, S. 45); alem. (nach H. Garke, S. 57); obd. (nach H. Reutercrona, S. 101; E.Sch. Firchow - W. Winter, S. 9).

    Edition

    StSG. IV, S. 27-123 (Nr. MCLXXVa); Nachtrag zweier Glossen bei B. Meineke, Althochdeutsches aus dem 15. Jahrhundert, S. 47, Anm. 135; S. 48, Anm. 138; Edition der in SchG. gemeldeten Neufunde steht noch aus.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • StSG. IV, S. 557, Nr. 420
    • G. Baur, Der Wortschatz der Landwirtschaft im Bereich der ahd. Glossen, S. 323
    • R. Bergmann, in: Wort und Begriff „Bauer“, S. 98, 104, 106f. und passim
    • J. Brandsch, Bezeichnungen für Bauern und Hofgesinde im Althochdeutschen, S. 16, 48, 52f., 55
    • E.Sch. Firchow - W. Winter, ABÄG. 25 (1986), S. 19
    • H. Garke, Prothese und Aphaerese des h, S. 57
    • M. Gebhardt, BEDSp. 5 (1985), S. 10-12, 16, 18
    • M. Gebhardt, Der Schlern 67 (1993), S. 615, 625
    • H. Götz, in: R. Große - S. Blum - H. Götz, Beiträge zur Bedeutungserschließung im althochdeutschen Wortschatz, S. 101 und passim
    • N.O. Heinertz, Etymologische Studien zum Althochdeutschen, S. 62f.
    • R. Hochholzer, Himmel und Hölle, S. 169
    • D. Hüpper, FMSt. 20 (1986), S. 110
    • D. Hüpper-Dröge, Schild und Speer, S. 207 und passim
    • H. Kempf, Die Lehnbildungen der althochdeutschen Gregorglossen, S. 47, 54, 119
    • B. Kochskämper, `Frau' und `Mann' im Althochdeutschen, S. 236, 362
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 45, 57, 160, 163
    • B. Meineke, Althochdeutsches aus dem 15. Jahrhundert, S. 18, 47f., 51f., 54
    • B. Meineke, BNF. NF. 22 (1987), S. 221
    • E. Meineke, in: Runica - Germanica - Mediaevalia, S. 440
    • H. Michiels, Über englische Bestandteile altdeutscher Glossenhandschriften, S. 54f.
    • U. Möllmann, Die althochdeutschen Adjektive auf -sam, S. 137, 198f.
    • A. Niederhellmann, Arzt und Heilkunde in den frühmittelalterlichen Leges, S. 284
    • H. Palander, Die althochdeutschen Tiernamen, I, S. 168
    • W. Relleke, Ein Instrument spielen, S. 44
    • H. Reutercrona, Svarabhakti und Erleichterungsvokal, S. 16, 101
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 643
    • E. Rooth, Zu den Bezeichnungen für `Eiszapfen' in den germanischen Sprachen, S. 45
    • B. Ryba, StR. 13 (1974), S. 21f.
    • F.X. Scheuerer, Zum philologischen Werk J.A. Schmellers, S. 126
    • R. Schützeichel, Zu Mc 14, 36, S. 509
    • W. Schulze, ZCPh. 17 (1928), S. 105
    • P. Sievers, Die Accente in althochdeutschen und altsächsischen Handschriften, S. 4, 6, 91
    • F. Simmler, Die westgermanische Konsonantengemination, S. 31
    • G.A.R. de Smet, Kleine deutsche Schriften, S. 145
    • J. Splett, in: Semantik, S. 65f.
    • H. Suolahti, Die deutschen Vogelnamen, S. 522
    • H. Tiefenbach, BNF. NF. 11 (1976), S. 220
    • H. Tiefenbach, Sprachwissenschaft 20 (1995), S. 82
    • L. Voetz, in: Das Handwerk in vor- und frühgeschichtlicher Zeit, II, S. 666
    • L. Voetz, Komposita auf -man, S. 98, 123f.
    • L. Voetz, in: Untersuchungen zu Handel und Verkehr der vor- und frühgeschichtlichen Zeit in Mittel- und Nordeuropa, V, S. 252f.
    • H. Wesche, Das Heidentum in der althochdeutschen Sprache, I, S. 34.
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/626 [Stand 24.07.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/626.xml [Stand 24.07.2019].

    Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 09.08.2018