BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 628

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 17154

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 422

Beschreibung

Codex; Pergament; 164 Blätter sowie 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne; 17,3 x 12,0 cm; Blätter am rechten Rand stark beschnitten; mit dunkelbraunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 1 Schließe; vorgängige Signatur Scheftlarn 154 auf einem Papierschild auf dem Buchrücken. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 13,0 x 9,5/10,5 cm; einspaltig; f. 1r-v 28 Zeilen; f. 2r-163v 22 Zeilen; zahlreiche Initialen in roter Farbe. - Schrift: spätkarolingische Minuskel von mehreren Hände des 12. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach wohl im 12. Jahrhundert im Prämonstratenserkloster Schäftlarn entstanden; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • F. Bertini, in: Les manuscrits des lexiques et glossaires, S. 296
  • F. Bertini, SchM. 20-21 (1991), S. 97
  • F. Bertini - V. Ussani jr., Osberno. Derivazioni, I, ; II, S. XII, XVI, 1-462; S. 463-769
  • G.L. Bursill-Hall, A Census of Medieval Latin Grammatical Manuscripts, S. 156
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Regiae Monacensis, II, 3, S. 84, Nr. 668
  • P. Ruf, in: 1200 Jahre Kloster Schäftlarn, S. 108
  • F. Stegmüller, Repertorium biblicum medii aevi, IV, S. 162, Nr. 6228
  • StSG. IV, S. 557f., Nr. 422.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/628 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Christina Beer, 05.07.2016