BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 524

Bibliothek München, Bayerische Staatsbibliothek
Signatur

Clm 6305

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

nicht bei StSG. - BV. (1973)

Digitalisat
  • 524 München, Bayerische Staatsbibliothek Clm 6305 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 145 Blätter sowie jeweils vorne und hinten ein zusätzliches leeres Blatt; 25,0 x 16,5 cm; spätgotischer Einband; mit braunem, blindgepreßtem Leder überzogene Holzdeckel; ehemals 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel ca. 21,0 x 11,5/13,0 cm; einspaltig; 26-29 Zeilen; mehrere farblos ausgeschmückte Initialen; Flechtband als Füllmuster; einige Überschriften in Ziermajuskeln. - Schrift: vor- und frühkarolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem Ende des 8./Anfang des 9. Jahrhunderts; eine Hand ist wahrscheinlich mit der Hand Leidrats, des späteren Erzbischofs von Lyon, zu identifizieren (vgl. BStK.-Nr. 710ao); Codex durchgehend von einer Hand des 8./9. Jahrhunderts korrigiert.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 8./9. Jahrhundert in der Freisinger Dombibliothek entstanden; ein Besitzvermerk des 12. Jahrhunderts auf f. 1r weist auf Freising; im Zuge der Säkularisation gelangte die Handschrift 1803 in die heutige Bayerische Staatsbibliothek in München.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • BHM., Nr. 217, 357
  • K. Bierbrauer, Die Ornamentik frühkarolingischer Handschriften aus Bayern, S. 121f.
  • K. Bierbrauer, Die vorkarolingischen und karolingischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek, Textband, S. 22
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, II, S. 238, Nr. 3040
  • B. Bischoff, Die südostdeutschen Schreibschulen und Bibliotheken in der Karolingerzeit, I, ; II, S. 63f., 83-85, Nr. 21; S. 213
  • F. Brunhölzl, Die Freisinger Dombibliothek, S. 111-113
  • Catalogus Codicum Latinorum Bibliothecae Monacensis, I, 3, S. 89, Nr. 684
  • CLA. IX, S. 11, Nr. 1269
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 483-486, 532-547
  • K. Holter, in: Karl der Große, III, S. 105
  • L.W. Jones, MH. 14 (1962), S. 21
  • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 184f.
  • E. Kessler, Die Auszeichnungsschriften in den Freisinger Codices, S. 231-235 und passim
  • H. Löwe, RhVB. 15-16 (1950-1951), S. 100
  • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 170f.
  • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 40.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/524 [Stand 23.09.2017].

Letzte Änderung: Michaela Pölzl, 22.06.2016