BStK Online

Datenbank der althochdeutschen und altsächsischen Glossenhandschriften

BStK.-Nr. 524

Glossierte Inhalte
  • 524, f. 1r-143v: Hieronymus, Kommentar zur Bibel, Matthäus-Evangelium
  • Zahl und Art der Glossen

    Textglossierung: 43 Griffelglossen (f. 1r-139v) zu Hieronymus, In Matthaeum; zudem zahlreiche lateinische Feder- und Griffelglossen.

    Zeit

    Glossen zum Teil sicher im 9. Jahrhundert, einige Glossen möglicherweise erst im 10. Jahrhundert geschrieben.

    Ort

    Freising.

    Sprachgeographische Einordnung

    Bair. (nach E. Glaser, S. 550).

    Edition

    H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 80f.; Berichtigungen und Nachträge bei K. Siewert, Glossenfunde, S. 84-87; vollständige Edition der althochdeutschen und lateinischen Glossen bei E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 489-547.

    Literatur zu den Glossen: Stand des Katalogs 2005
    • R. Bergmann, Die althochdeutsche Glossenüberlieferung des 8. Jahrhunderts, S. 21
    • R. Bergmann - U. Götz, in: Deutsche Sprache in Raum und Zeit, S. 451
    • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 486-531, 547-561, 625-643
    • E. Glaser, in: Probleme der Edition althochdeutscher Texte, S. 10, 17
    • E. Glaser, in: Teoria e pratica della traduzione nel medioevo germanico, S. 193-195, 199f., 202-204
    • Katalog der lateinischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek München. Die Pergamenthandschriften aus dem Domkapitel Freising, I. Clm 6201-6316, S. 184
    • H. Mayer, Althochdeutsche Glossen: Nachträge, S. 80
    • B. Meineke, Althochdeutsche -scaf(t)-Bildungen, S. 101
    • E. Meineke, Abstraktbildungen im Althochdeutschen, S. 170f.
    • J. Riecke, Die Frühgeschichte der mittelalterlichen medizinischen Fachsprache im Deutschen, II, S. 642
    • E. Seebold, Chronologisches Wörterbuch des deutschen Wortschatzes. Der Wortschatz des 8. Jahrhunderts, S. 40
    • K. Siewert, Glossenfunde, S. 87f.
    • W. Stach, in: Liber Floridus, S. 14
    Literatur zu den Glossen: Ergänzungen seit 2005
    Zitierempfehlung (HTML/XML)

    Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/524 [Stand 22.03.2019].

    Für den Verweis auf das entsprechende XML-Dokument zitieren Sie: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/524.xml [Stand 22.03.2019].