BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 328

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

2° Ms. phys. et hist. nat. 10

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 75

Beschreibung

Codex; Pergament; 40 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Blatt vorne und hinten; ursprünglich 28,5 x 21,0 cm; durch Brandschaden heute kleiner; bei der Restaurierung in Pergamentrahmen von 28,0 x 21,0 cm gebracht; Blattzählung von 1 bis 40v von moderner Hand jeweils in der äußeren oberen Ecke der Seite; die Versoseiten sind stets zusätzlich mit v bezeichnet; Blätter 1955 restauriert und 1981 wieder zu einem Band vereinigt; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel; 2 Schließen. - Einrichtung: Schriftspiegel etwa 23,0 x 16,5 cm; einspaltig; durchschnittlich 34 Zeilen (je nach Größe und Umfang der Pflanzenzeichnungen variierend); f. 1r-2r, 38v-39v Miniaturen; f. 34r Federzeichnung eines Mannes; Überschriften in roten Majuskeln; Anfangswörter häufig in roter Farbe; f. 4v einfache Initiale mit Vogelkopf und Blattzweig; 113 Pflanzenzeichnungen und 7 Schlangenbilder. - Schrift: Französische karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 2. Drittel des 9. Jahrhunderts; marginale Nachträge von späteren Händen.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 2. Drittel des 9. Jahrhunderts wohl in der Loire-Gegend oder möglicherweise in Fulda entstanden; im Zweiten Weltkrieg wurde er 1941 durch Brandeinwirkung stark beschädigt, der Einband zerstört; 1955 wurden die Blätter in Freiburg restauriert, 1981 wieder zu einem Band vereinigt.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildungen von f. 15r, 20r in BStK., Bd. VI, 2005, S. 2779, 2781

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • M.A. d'Aronco, in: The Old English Illustrated Pharmacopoeia, S. 29f.
  • M.A. d'Aronco, Romanobarbarica 13 (1994-1995), S. 334
  • A. Beccaria, I codici di medicina del periodo presalernitano, S. 218-220, Nr. 58
  • E. Bethe, Buch und Bild im Altertum, S. 37, 39, 120
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 374, Nr. 1800
  • H. Broszinski, Kasseler Handschriftenschätze, S. 82-88
  • Catalogus Translationum et Commentariorum, VII, S. 331f.
  • V.H. Elbern, Das erste Jahrtausend, Tafelband, S. 58
  • L. Firpo, Medicina medievale, S. 13-15
  • A. Goldschmidt, Die deutsche Buchmalerei, I, S. 36f.
  • H. Grape-Albers, Spätantike Bilder aus der Welt des Arztes, S. 4, 11f., 114-118 und passim
  • A. Groos, in: Licht der Natur, S. 137-140
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 61-63
  • E. Howald - H.E. Sigerist, Antonii Mvsae De herba vettonica liber, S. XIII, XXIII, XXVI und passim
  • F. Mütherich, in: Hrabanus Maurus und seine Schule, S. 125
  • A. Platte, in: Das Lorscher Arzneibuch, S. 217
  • A. Platte - R. Brunnengräber, in: Das Lorscher Arzneibuch, S. 195
  • Ch. Singer, JHSt. 47 (1927), S. 43f.
  • St. Stricker, in: Volkssprachig-lateinische Mischtexte, S. 122
  • G. Struck, Handschriftenschätze der Landesbibliothek Kassel, S. 49-55
  • K. Weitzmann, Illustrations in Roll and Codex, S. 135
  • Werdendes Abendland an Rhein und Ruhr, S. 184, Nr. 305
  • StSG. IV, S. 410f., Nr. 75.
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/328 [Stand 26.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 01.02.2016