BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 329

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

2° Ms. poet. et roman. 6

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 76

Digitalisat
  • 329 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 2° Ms. poet. et roman. 6 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 109 Blätter sowie je 1 zusätzliches Papierblatt vorne und hinten; 28,0 x 24,0 cm; moderner Wildledereinband. - Einrichtung: Schriftspiegel 23,0/23,5 x 18,0/19,0 cm; einspaltig; 30-31 Zeilen. - Schrift: karolingische Minuskel von mehreren Händen aus dem 3. Viertel des 9. Jahrhunderts; marginale Korrekturen und Ergänzungen von späteren Händen.

Geschichte

Codex der Schrift nach im 3. Viertel des 9. Jahrhunderts in der Benediktinerabtei Fulda entstanden; auch ein Handschriftenverzeichnis des 16. Jahrhunderts weist darauf; um 1632 gelangte die Handschrift zusammen mit anderen Handschriften nach Kassel, wo sie 1976 restauriert wurde.

Inhalte
Links
Literatur zur Handschrift
  • G.C. Alessio, in: L'ambiente vegetale, I, S. 59
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 374, Nr. 1801
  • H. Broszinsiki - S. Heyne, Fuldische Handschriften aus Hessen, S. 96, Nr. 38
  • K. Christ, Die Bibliothek des Klosters Fulda, S. 12, 238f.
  • M.L. Delvigo, in: Formative Stages of Classical Traditions, S. 36
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 34
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 62f.
  • B. Hilberg, Manuscripta poetica et romanensia. Manuscripta theatralia, S. 14
  • H. Lohmeyer, Vergil im deutschen Geistesleben, S. 39f., 71
  • P.K. Marshall, in: Texts and Transmission, S. 387
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 245
  • B. Munk Olsen, RHT. 27 (1997), S. 84
  • B. Munk Olsen, RHT. 30 (2000), S. 185
  • Ch.E. Murgia, Prolegomena to Servius, V, S. 9 und passim
  • J.J.H. Savage, HStCPh. 43 (1932), S. 85, 87-93, 96, 104, 116f.
  • G. Struck, Handschriftenschätze der Landesbibliothek Kassel, S. 19-21
  • StSG. IV, S. 411, Nr. 76.
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/329 [Stand 21.09.2017].

Letzte Änderung: Laura Potratzki, 22.06.2017