BStK Online Ahd. und as. Glossen­handschriften­datenbank

BStK.-Nr. 330

Bibliothek Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek
Signatur

2° Ms. theol. 32

Beschreibungsgrundlage

Autopsie

Identifizierung als Glossenhandschrift

StSG. 77

Digitalisat
  • 330 Kassel, Universitätsbibliothek, Landesbibliothek und Murhardsche Bibliothek 2° Ms. theol. 32 (→ Codex)
Beschreibung

Codex; Pergament; 72 Blätter sowie je 1 zusätzliches ungezähltes Papierblatt vorne und hinten; 27,0 x 21,0 cm; Codex 1969 restauriert; mit hellem Leder überzogene Holzdeckel. - Einrichtung: Schriftspiegel 21,5/22,5 x 16,0/18,0 cm; einspaltig; 31-32 Zeilen; f. 1r, 23r, 24r mit Flechtwerk und Tiermotiven verzierte Initialen; Satzanfänge durch kleine, rot ausgefüllte Initialen hervorgehoben, zum Teil rot umpunktet. - Schrift: angelsächsische Minuskel von einer Hand aus der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts; marginale Nachträge von mehreren Händen in angelsächsischer und karolingischer Minuskel des 8./9. und 9. Jahrhunderts.

Geschichte

Codex der Schrift nach in der 2. Hälfte des 8. Jahrhunderts in einem Skriptorium in Südengland entstanden; im 9. Jahrhundert befand sich die Handschrift in Fulda, von wo aus sie zusammen mit anderen Handschriften um 1632 nach Kassel gelangte.

Inhalte
Links
Abbildungen

Abbildung von f. 23r bei G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, 1933, S. 15

Abbildung der oberen Hälfte von f. 24r bei H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften, 1994, S. 33

Literatur zur Handschrift: Stand des Katalogs 2005
  • J.J. Alexander, Insular Manuscripts, S. 65
  • G. Baesecke, Der Vocabularius Sti. Galli, S. 20, 88, 100
  • B. Bischoff, Katalog der festländischen Handschriften des neunten Jahrhunderts, I, S. 375, Nr. 1808a
  • H. Broszinski - S. Heyne, Fuldische Handschriften in Hessen, S. 32, Nr. 6
  • CLA. VIII, S. 34, Nr. 1138
  • R.W. Clement, Manuscripta 28 (1984), S. 40
  • E. Glaser, Frühe Griffelglossierung aus Freising, S. 56, 65
  • H. Gneuss, ASE. 9 (1981), S. 53
  • H. Gneuss, Handlist of Anglo-Saxon Manuscripts, S. 127, Nr. 833
  • K. Gugel, Welche erhaltenen mittelalterlichen Handschriften dürfen der Bibliothek des Klosters Fulda zugerechnet werden?, I, S. 36
  • Handschriftenarchiv Bernhard Bischoff, S. 62f.
  • J. Hofmann, PBB. 85 (Halle 1963), S. 127f.
  • M. Lapidge, Anglo-Latin Literature 600-899, S. 444
  • MBK., Ergänzungsband I, 3, S. 245
  • G.L. Micheli, L'Enluminure du haut Moyen Age, S. 66f.
  • M. Stansbury, FMSt. 33 (1999), S. 81
  • A. Weiner, Die Initialornamentik der deutsch-insularen Schulen, S. 92, 96, 100
  • K. Wiedemann, Manuscripta theologica. Die Handschriften in Folio, S. 39
Literatur zur Handschrift: Ergänzungen seit 2005
Zitierempfehlung

Bei der Übernahme von Informationen zur vorliegenden Handschrift aus der Datenbank empfehlen wir folgende Zitation: BStK Online: https://glossen.germ-ling.uni-bamberg.de/bstk/330 [Stand 24.09.2017].

Letzte Änderung: Brigitte Goebel, 30.07.2015